zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 13:02 Uhr

Kita-Plätze : Bald 22 Kinder pro Kita-Gruppe

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

So langsam werden die Kitaplätze knapp. Deshalb soll eventuell die Gruppengröße von 20 auf 22 Kinder aufgestockt werden. Gleichzeitig läuft ein Prüfantrag für eine neue Einrichtung.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 06:28 Uhr

Eckernförde | Die Kindertagesstätten in Eckernförde sind fast vollständig ausgelastet. Das gab Klaus Kaschke, Leiter des städtischen Amtes für Ordnungs- und Sozialwesen, am Dienstagabend im Sozialausschuss bekannt. „Einzelne Plätze im Vormittagsbereich sind spätestens nach den Herbstferien belegt. Zur Erfüllung des Rechtsanspruchs können noch Nachmittagsplätze in den städtischen Kitas Püschenwinkel und Süd vermittelt werden.“

Es werde jedoch schwierig, die Versorgung bis Sommer 2018 sicherzustellen, ohne insgesamt die Gruppengröße auf maximal 22 Kinder aufzustocken. „Das ist politisch nicht dauerhaft gewollt, sodass trotz gleichbleibender Geburtenentwicklung allein mit dem derzeitigen Ist-Bestand eine zusätzliche Gruppe mit 20 Plätzen im Elementarbereich und neben dem fortlaufenden Ausbau der U3-Plätze notwendig erscheint. Dies wäre mit der Nutzung in der Willers-Jessen-Schule möglich geworden und war entsprechende für die Bedarfsdeckung vorgesehen“, so Kaschke. Doch die Nutzungspläne für die Schule haben sich geändert, die Unterbringung von Touristik und Kita Mitte in der ehemaligen Schule scheiterte an den Kosten.

Sozialamtsmitarbeiterin Telse Brunkert rechnete vor, dass in 24 Gruppen bislang 20 oder weniger Kinder untergebracht seien, einzig die beiden Gruppen in der Villa Kunterbunt hätten schon eine Größe von 22 Kindern. Rein rechnerisch könnten also noch 48 Kinder aufgenommen werden. „Wir zögern es aber hinaus.“ Zurzeit, so Klaus Kaschke, seien zwar alle Kinder versorgt, aber es lägen auch schon weitere Anfragen vor.

Da kam der Antrag von SSW und SPD gerade richtig: Beide Fraktionen möchten, dass die Verwaltung den Betreuungsbedarf für Über- und Unter-Dreijährige unter Berücksichtigung der neuen Baugebiete (Nooröffnung/ Bahnhof und Schiefkoppel I und II) neu abschätzt. Sie soll prüfen, ob für die neuen Baugebiete ortsnahe Betreuungseinrichtungen geplant werden sollten, oder ob an anderer Stelle neue Plätze geschaffen werden können. Der Ausschuss sprach der Ratsversammlung einstimmig die Empfehlung aus, dem Antrag zuzustimmen.

Ansonsten hat es im vergangenen Jahr mehrere kleine Veränderungen in der Kita-Landschaft Eckernfördes gegeben, um flexibel auf Schwankungen bei den Geburtenzahlen und bei der Krippennachfrage zu reagieren. Dazu gehört die Einrichtung einer altersgemischten Nachmittagsgruppe in der Kita Süd, einer zweiten altersgemischten Gruppe im Waldorf-Kindergarten Erlengrund sowie die Umwandlung einer Regelgruppe in eine altersgemischte Gruppe in der dänischen Kita Borreby. Der Ausbau der „Fördezwerge“ im ehemaligen Sparkassengebäude in der Ostlandstraße geht laut Kaschke zügig voran. „Nach Fertigstellung im November können dort zehn Krippenplätze vermittelt werden. Anfragen liegen bereits vor.“ Und auch die Naturgruppe in Goosefeld werde gut nachgefragt: Von den acht Plätzen, die die Stadt Eckernförde gesichert hat, seien sechs belegt. Weitere Anfragen liegen vor.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen