zur Navigation springen

Strände in schwedeneck : Badestege erleichtern Wasservergnügen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Badestege und barrierefreier Zugang in Surendorf und Dänisch-Nienhof geplant / Anlieger beklagen rücksichtslose Autofahrer in Dänisch Nienhof

Schwedeneck | Ein Gesamtkonzept für eine attraktivere Gestaltung der Badestrände Surendorf und Dänisch-Nienhof war das bestimmende Thema auf der Sitzung des Ausschusses für Touristik. „Wir sollten uns da nicht festlegen, denn es gibt viele Ideen, wie wir unsere Strände attraktiver gestalten können“, sagte Sönke Baumeister, Gemeindevertreter im Ausschuss für Touristik am Dienstagabend. Die Gemeinde plant unter anderem die Anschaffung zweier Badestege sowohl am Surendorfer Strand als auch am Badestrand in Dänisch-Nienhof, um den Strandgästen den Zugang zur Ostsee zu erleichtern. Außerdem soll in Surendorf ein barrierefreier Strandzugang entstehen. „Dort hatten wir eine Rollstuhl-Rollbahn angedacht nach dem Vorbild in Eckernförde“, erklärte Bürgermeister Gustav Otto Jonas. Auch das Toilettenhaus in Dänisch-Nienhof soll modernisiert und gegebenenfalls um sinnvolle Anlagen ergänzt werden. In Surendorf ist die Anschaffung eines Spielschiffes angedacht. Für die Attraktivierung der Badestrände und die Möglichkeiten einer Förderung in dieser Hinsicht fanden bereits Gespräche mit der Aktiv Region Hügelland am Ostseestrand statt.

Dieter Kuhn von der Aktiv Region schlug vor, hinsichtlich der Förderung nicht die Einzelmaßnahmen, sondern ein Gesamtkonzept zu erstellen. Der Touristikausschuss stimmte diesem Modell zu und beauftragte das bürgerliche Mitglied Boris Hepp dazu, die Vorschläge der Ausschussmitglieder zu sammeln. Dieser wird auch bei den Gesprächen mit dem Landschaftsplaner dabei sein. Heppe wies darauf hin, dass es sinnvoll sei, zusätzlich zu einem Landschaftsplaner, einen Wasserbauer in die Planung einzubinden. „Wenn wir einen Steg bauen an einem Strand wie Surendorf, dann müssen wir in Betracht ziehen, dass der Strand sich laufend verändert“, so Hepp. Es nütze nichts, wenn der Steg in dem Jahr darauf auf dem Trockenen stehe.

Der Ausschuss für Touristik empfahl einstimmig, die Attraktivität der Badestrände durch Schaffung neuer touristischer Infrastrukturmaßnahmen durch verschiedene Maßnahmen zu verbessern.

Für Diskussion sorgte die Anfrage von Maike Schwerdtfeger, bürgerliches Mitglied im Ausschuss für Touristik. „Ich wurde schon mehrfach auf den Verkehr auf dem Plattenweg in Richtung Strand in Dänisch-Nienhof angesprochen“, so Schwerdtfeger. Spaziergänger hätten sich über die rücksichtslose Fahrweise beschwert und auch selber hatte Schwerdtfeger negative Erfahrungen dort gemacht. „Mir wurde beinahe mein Hund platt gefahren“, so das Ausschussmitglied. Auf dem Plattenweg sei lediglich Schrittgeschwindigkeit erlaubt, außerdem gebe es am Ende des Weges keine öffentlichen Parkplätze, nur die für den sich dort befindlichen gastronomischen Betrieb. Auch beklagte sie sich über wildes Parken auf dem Weg zum Strand. „Oben ist ein großzügiger Parkplatz, ich verstehe nicht, warum die Menschen dort mit dem Auto runterfahren müssen.

„Gegen Rücksichtslosigkeit kann man leider nichts machen und die Einhaltung von Regeln und Verboten könne nur durch stringente Kontrolle geregelt werden“, merkte Jonas an. Schwerdtfeger schlug vor, dass man wieder eine Schranke errichten könne. Über diese Möglichkeit wolle Jonas sich erkundigen und den Gastwirt ins Gespräch einbeziehen.

Weitere Beschlüsse:

> Der Ausschuss empfahl die Neufassung der Satzung über die Benutzung des Badestrandes. Die derzeitige Satzung begründet sich auf einen Sondernutzungsbescheid vom 7. Juli 1953 und umfasst nicht das gesamte Gemeindegebiet. >Der Ausschuss beschloss die Stellungnahme im Rahmen des Anhörungs- und Beteiligungsverfahrens zu der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsplanes SH 2010 und der Teilaufstellung des Regionalplanes für den Planungsraum 2, Sachthema Wind.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jun.2017 | 09:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen