zur Navigation springen

Wechsel im Marinestützpunkt : AZU steht unter neuem Kommando

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Ausbildungszentrum U-Boote (AZU) ist nun dem 1. U-Bootgeschwader unterstellt. Außerdem übergibt Fregattenkapitän Sascha-Helge Rackwitz das Kommando über das Geschwader an Fregattenkapitän Jens Grimm.

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 06:00 Uhr

Lang war die Reihe der angetretenen Soldaten des Ausbildungszentrum U-Boote (AZU) und des 1. U-Bootgeschwaders (1. UG), um dem scheidenden und dem neuen Kommandeur die Ehre zu erweisen. Bei der Kommandoübergabe wurde Fregattenkapitän Sascha-Helge Rackwitz (41) verabschiedet. Er übergab das Kommando über das 1. UG an seinen Nachfolger Fregattenkapitän Jens Grimm (43). Vertreter aus Rüstung und Industrie, zahlreiche Ehemalige sowie geladene Gäste wohnten der Kommandoübergabe bei.

Neben der eigentlichen Übergabe der Befehlsgewalt an den neuen Kommandeur war die Zeremonie zugleich auch für das Ausbildungszentrum U-Boote ein Akt von geschichtlicher Bedeutung. Bislang eigenständig neben dem 1. U-Geschwader der Einsatzflottille 1 in Kiel unterstellt, wurde das AZU mit Wirkung vom 1. Juli dieses Jahres aufgrund von Strukturanpassungen dem 1. UG untergliedert. Aus organisatorischen Gründen erfolgte die Unterstellung jedoch zeitgleich mit dem Kommandowechsel.

Bevor der formale Akt der Unterstellung mit vorausgehendem Einrollen der Truppenfahne des AZU stattfand, gab der stellvertretende Kommandeur der Einsatzflottille 1, Kapitän zur See Peter Görg, noch einmal einen Rückblick auf die Geschichte des AZU. Dies hat seit 1991 die Nachfolge der seit 1959 bestehenden U-Boot-Lehrgruppe von Neustadt inne. Indes ist für das AZU der Unterstellungswechsel nichts Neues, erging es diesem doch schon im Jahr 2000 ähnlich wie heute, als es unter Verlust der eigenen Stabsabteilung in die damalige U-Bootflottille integriert wurde. Mit der Umstrukturierung der Flotte, Auflösung der U-Bootflottille und Schaffung der Einsatzflottillen wurde das AZU ab 2006 wieder eigenständig und erlangte mit seinen Leistungen bis heute weltweite Reputation.

„Fregattenkapitän Grimm, unterstellen Sie das Ausbildungszentrum U-Boote unter das 1. U-Bootgeschwader“, lautete im Anschluss der Befehl Görgs, der die Eigenständigkeit des AZU zur Geschichte machte. Zum Wechsel waren auch Vertreter der AZU-Patenstadt Dillingen an der Donau angereist. Befürchtungen, dass mit der neuen Unterstellung die Patenschaft aufgelöst würde, bleiben unbegründet.

Im Vergleich zu den großen strukturellen Änderungen in den Streitkräften sieht Görg das Ereignis eines Dienstpostenwechsels eher als profan an, erfolgen diese doch regelmäßig. Ist es im Normalfall die Frage, wer ist der „Neue“, treffen die Soldaten des 1. UG mit Fregattenkapitän Grimm auf ein bekanntes Gesicht. Er hatte vertretungsweise schon für ein halbes Jahr im 1. UG das Sagen.

„Sie haben es verdient, wenn auch nur für wenige Minuten, der letzte Kommandeur des alten und der erste Kommandeur des neuen 1. U-Bootgeschwaders zu sein“, sagte Görg bei seinem Rückblick auf die Leistung des scheidenden Kommandeurs. Strukturwandel und die damit verbundene Eingliederung des AZU in das Geschwader, erfolgreiche Teilnahme am Manöver Westlant-Deployments: Es waren nur einige Meilensteine, die Görg aus der knapp zweijährigen Verantwortung von Rackwitz hervorhob. Fregattenkapitän Sascha-Helge Rackwitz geht im Anschluss als Referent beim Ständigen Vertreter der Bundesrepublik zur Europäischen Union nach Brüssel.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen