zur Navigation springen

Aus für BMW : Autohaus Hansa verlässt die Stadt zum Ende des Jahres

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Autohaus hat den Pachtvertrag gekündigt und wird seine Kunden von Kiel aus weiterbetreuen. Die Grundstückseigentümer möchten derweil eine Nutzungsänderung für den Standort an der B 76 als Misch- oder Gewerbegebiet.

Die Phalanx der Autohäuser im Ostseebad wird gestutzt: Das Autohaus Hansa Nord (BMW) in der Flensburger Straße 1 wird Eckernförde zum Ende des Jahres verlassen und die meisten Angestellten in anderen Filialen weiterbeschäftigen. Das Unternehmen hat das Pachtverhältnis mit der Carl W. Kühl GmbH & Co KG gekündigt. Anschließende Verhandlungen kamen zu keinem Ergebnis. „Wir haben alle Optionen geprüft, hatten aber unterschiedliche Vorstellungen, wie eine weitere Zusammenarbeit aussehen sollte“, so Silke Kühl, die zusammen mit ihrem Bruder Holger die Pachtgeschäfte führt. Die benachbarte Aral-Tankstelle ist davon nicht betroffen, ihr Betrieb geht weiter.

Mit der Schließung des BMW-Autohauses dürfte auch der Standort als Kfz-Handel der Geschichte angehören. Daher sind die Eigentümer auch bei der Stadt vorstellig geworden, um die Voraussetzung für eine Nutzungsänderung zu schaffen. Denn im Bebauungsplan ist dieses Teilgebiet als „Sondergebiet Kfz-Handel“ ausgewiesen, das keine andere Nutzung erlaubt. Nach Auskunft von Bürgermeister Jörg Sibbel haben die Eigentümer den Wunsch, dieses Gebiet als Misch- oder Gewerbegebiet ausweisen zu lassen, was eine gewerbliche Nutzung ermöglichen würde.

Im nicht-öffentlichen Teil des Bauausschusses am Dienstagabend ist dieses Thema behandelt worden. Nach Auskunft von Bürgermeister Jörg Sibbel soll in der nächsten Bauausschusssitzung am 26. November über eine B-Planänderung beraten werden. „Es wird aber an dieser Stelle ausdrücklich kein Verbrauchermarkt errichtet“, sagte Sibbel, man wolle die Innenstadt schützen.

„Wie es genau weitergeht, ist noch komplett offen“, sagt Silke Kühl. Sie ist die Enkelin von Carl Kühl, der als Pferdeschmied nach dem Krieg keine Zukunft in seinem Beruf sah und auf eine LKW-Werkstatt in der Bachstraße umschwenkte, bevor er Anfang der 50er Jahre mit seinem Sohn die Carl W. Kühl KG gründete und eine Autowerkstatt mit Handel von BMW, Fiat und Lloyd auf dem Grundstück an der B 76 eröffnete. Ende der 60er-Jahre starb Carl Kühl, das Grundstück wurde an die BMW-Vertretung in Kiel (Schmoldt & Aymann) verpachtet, dann an die Motor Company. Ihr Nachfolger wurde die Kittner-Gruppe, die zwischenzeitig in finanzielle Schwierigkeiten kam. 2010 kaufte die Maleus Invest GmbH die Autohaus-Gruppe.

Die Kunden des Autohauses will das Unternehmen künftig von Kiel aus betreuen. Für sie sollen besondere Konditionen und ein Hol- und Bringservice gelten. Die Konkurrenz schläft allerdings nicht – auch andere BMW-Niederlassungen bemühen sich schon um die „frei“ werdenden Kunden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2014 | 05:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen