zur Navigation springen

Umfrage : Ausländische Touristen werden immer wichtiger

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

10 Prozent aller Urlauber in Eckernförde kommen aus dem Ausland. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Geschäftsleuten in der Innenstadt.

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2016 | 06:31 Uhr

Eckernförde | Die Urlaubsstadt Eckernförde ist bei Touristen beliebt, 1,6 Millionen Tagesgäste besuchen jährlich das Ostseebad – und die kommen nicht nur aus Deutschland. Etwa zehn Prozent aller Urlauber sind Ausländer.

Das ist das Ergebnis einer nichtrepräsentativen Umfrage von Aileen Köster und Eike Teske, die im Auftrag der Eckernförde Touristik und Marketing Gesellschaft (ETMG) die Betreiber von Geschäften und Gaststätten in der Innenstadt befragt haben. Die Untersuchung war Gegenstand des zweiwöchigen Wirtschaftspraktikums der beiden 17-jährigen Schüler der Gettorfer Isarnwohldschule.

Insgesamt 52 Geschäftsinhaber und Gastronomen haben an der Umfrage teilgenommen. Die meisten haben geantwortet, dass 5 bis 10 Prozent oder 10 bis 20 Prozent ihrer Kunden ausländische Touristen sind. „Dass jemand überhaupt keine Gäste aus anderen Ländern als Kunden hat, kam gar nicht vor“, so Aileen Köster. Hauptsächlich kämen die ausländischen Touristen aus Skandinavien: 39 Prozent aus Dänemark, 25 Prozent aus Schweden und 17 Prozent aus Norwegen. Einige wurden genannt, die aus Ländern wie der Schweiz, England oder Amerika stammen.

Als Vorliebe der ausländischen Gäste in Gastronomien wurden Fisch, einheimische Gerichte und alkoholische Getränke wie Bier angegeben. „Alkohol ist in Deutschland eben viel günstiger als in den skandinavischen Ländern“, sagt Eike Teske. „In Geschäften kaufen sie hauptsächlich hochwertige Markenware, Einzelstücke oder maritime Sachen, die es in ihrer Heimat nicht gibt.“ Beliebt seien kleine Boutiquen und keine großen Handelsketten. „Das spricht für die Kleinteiligkeit Eckernfördes mit den vielen inhabergeführten Geschäften“, so ETMG-Geschäftsführer Stefan Borgmann. Die Bezahlung funktioniert laut Umfrage in der Regel problemlos in bar oder per Kreditkarte. Nur selten haben Geschäfte noch kein Lesegerät für Kreditkarten. Die Schüler sind sich sicher: „Ausländische, besonders skandinavische Touristen spielen eine immer größer werdende Rolle in der Eckernförder Wirtschaft.“

Für Stefan Borgmann hat sich der Einsatz der Schüler gelohnt. „Wir haben bisher nur auf die Daten der Übernachtungsgäste zurückgreifen können, nach denen vielleicht 3 bis 5 Prozent aller Touristen aus dem Ausland kommen. Wenn die Zahl in den Geschäften bei 10 Prozent liegt, muss das durch die Tagesgäste kommen.“ Dass dabei der Anteil der Norweger so groß ist, hat ihn überrascht. „Ich hätte eher gedacht, dass mehr Besucher aus Österreich und der Schweiz kommen.“

Für ihn ergeben sich aus der Umfrage drei Erkenntnisse:

1. Der ausländische Gast spielt eine größere Rolle als gedacht.

2. Es müssen speziell auf die ausländischen Gäste ausgerichtete Angebote, wie beispielsweise eine Stadtführung auf Dänisch, entwickelt werden.

3. Die meisten Geschäftsleute haben sich mit den Lesegeräten von Kreditkarten auf ausländische Kunden eingestellt.

In den Umfrageergebnissen sieht sich Borgmann darin bestätigt, dass er schon Faltblätter mit den Eckernförder Sehenswürdigkeiten auf Englisch, Dänisch, Schwedisch und auch Französisch hat drucken lassen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen