Taekwondo : Aus dem Dänischen Wohld bis in die deutsche Taekwondo-Elite

Beim zweiten Start im Teamwettbewerb der Damen gleich auf Platz drei: Jane Elscher, Annkatrin Lütt und  Finja Elscher (v.li.).
Beim zweiten Start im Teamwettbewerb der Damen gleich auf Platz drei: Jane Elscher, Annkatrin Lütt und Finja Elscher (v.li.).

Erneute Spitzenplätze bei den nordrhein-westfälischen Meisterschaften in Bottrop für die Gettorfer Tjark, Finja und Jane Elscher. Ein großes Lob gibt es vom TVSH-Vizepräsidenten Malte Mergner.

von
26. März 2014, 06:00 Uhr

Nach den sehr guten Platzierungen bei den Internationalen Deutschen Taekwondo-Meisterschaften im Poomsae (Technik) in Gummersbach, sind die Erwartungen an die Kadersportler aus Schleswig-Holstein nicht kleiner geworden. Im Gegenteil. Mit Finja, Jane und Tjark Elscher haben auch drei Talente aus dem Dänischen Wohld mittlerweile den Schritt in die deutsche Elite geschafft. Dafür nehmen die drei Gettorfer aber auch einiges auf sich. Die besten Voraussetzungen für Taekwondo-Sportler gibt es bei Eintracht Segeberg. Um also keinen Standortnachteil in Gettorf zu haben, starten auch Tjark, Jane und Finja mittlerweile für den Segeberger Verein.

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Dem guten Abschneiden in Gummersbach ließ das Trio jetzt auch in Bottrop bei den nordrhein-westfälischen Meisterschaften wieder Topplätze folgen. Bereits in der nationalen Spitze angekommen ist Tjark Elscher. Nachdem er sich auch schon gegen einen dänischen WM-Teilnehmer durchsetzte, zeigte er auch in der Bundesrangliste (Jahrgang 1997 bis 1999), dass an ihm kein Weg vorbeiführt. Er übernahm nach seinem Sieg in Bottrop die Führung und festigte damit seine gute Position auch im Bundeskader.

Jane und Finja überraschten bereits im zweiten Wettkampf nach ihrem Umstieg in die Damen-Klasse (18 bis 30 Jahre), zusammen mit ihrer Teamkameradin Annkatrin Lütt aus Bordesholm, in der Teamwertung. Das Trio war das jüngste im Teilnehmerfeld, ließ sich von fehlender Erfahrung aber nicht davon abbringen am Ende mit Platz drei den Sprung auf das Treppchen zu schaffen.

Ein Sonderlob verdiente sich Jane Elscher, die im ersten Jahr bei den Damen in der Altersklasse von 18 bis 30 Jahren gegen die gesamte deutsche Poomsae-Elite den Sprung bis ins Finale schaffte.

Natürlich steigen mit den erfolgreichen Auftritten und Platzierungen auch die eigenen Ansprüche und vor allem die Erwartungen. Doch das Trio aus dem Dänischen Wohld blickt positiv in die Zukunft. Und dabei ist es nicht alleine: „Mit einem ersten und einem dritten Platz sowie einem Einzug in das Damenfinale haben die Drei ihre Sache sehr gut gemacht“, lobt Malte Mergner, Vizepräsident Technik des Taekwondo-Verbandes Schleswig-Holstein (TVSH), der das Team als Offizieller nach Bottrop begleitete die drei Gettorfer.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen