Neues Betreuungsangebot : Aus Bankfiliale wird Kinderkrippe

Stolz auf das Geleistete: Bürgermeister Carlo Ehrich, Anette Schmidtchen, Ruby Traxel (hinten), Elvira Schulze und Manfred Luckau (Fachbereichsleiter Amt für Bürgerdienste).
Stolz auf das Geleistete: Bürgermeister Carlo Ehrich, Anette Schmidtchen, Ruby Traxel (hinten), Elvira Schulze und Manfred Luckau (Fachbereichsleiter Amt für Bürgerdienste).

Gemeinde Altenholz eröffnet neue Kindertagespflege-Einrichtung / acht Kinder befinden sich bereits in der U3-Betreuung der „Altenholzer Kinderstube“

shz.de von
18. Juli 2015, 06:35 Uhr

Altenholz | Elvira Schulze hatte eine Vision und die setzte sie um. Sie habe schon sehr viele Ausbildungen gemacht, sagt die Bornsteinerin heute. Aber als sie während der Qualifikation zur Tagesmutter Anette Schmidtchen aus Osdorf und Ruby Traxel aus Revensdorf kennenlernte, verfestigte sich zunehmend die Idee, gemeinsam mit den beiden Frauen einen Tagespflegekurs zu eröffnen.

„Ich bin dann sofort zu Herrn Ehrich gegangen und habe ihm von meiner Idee erzählt. Altenholz ist meine Wahlgemeinde.“ Viele Kinder unter drei Jahren warteten hier auf einen Betreuungsplatz. Während die Versorgung der Über-drei-Jährigen im Gemeindegebiet zu 95 Prozent abgedeckt ist, erweist sich die Betreuung der U3-Jährigen aufgrund der hohen Nachfrage aktuell als schwierig. So erklärte sich die Gemeinde Altenholz bereit, die vorläufige Trägerschaft der Institutionellen Tagespflege durch die „Altenholzer Kinderstube“ zu übernehmen.

Das ehemalige Sparkassengebäude in der Klausdorfer Straße hatte es Elvira Schulze sofort angetan. „Als ich das erste Mal hier drin stand, hatte ich sofort Visionen, wie man die Räumlichkeiten am besten nutzt“, erinnert sich Schulze. Die Umbauarbeiten durch das Architekturbüro Rüdiger Mumm starteten im März und waren pünktlich zur Eröffnung am 1. Juni beendet. Dabei mussten Steckdosen, Lichtschalter, sogar Wände und Türen nachgerüstet werden, immerhin bestand die vormalige Bankfiliale lediglich aus einem einzigen Raum. Insgesamt nahm die Umwandlung zur Kindertagesstätte 120  000 Euro in Anspruch. „Wir hatten nur ein paar Tage Zeit, um einzurichten und alles aufzubauen. Aber wir haben versucht, so gut es ging Kosten zu sparen.“ Aber sie seien ein tolles, verlässliches Team, versichert Elvira Schulze. Streiten würden die drei Tagesmütter nur bei der Frage, wer kochen darf. „Jeder von uns hat Ideen für den Wochenplan. Wir kochen selbst und legen Wert auf abwechslungsreiche Mahlzeiten“, pflichtet Ruby Traxel ihrer Kollegin bei.

Aktuell befinden sich acht Kinder in der Altenholzer Kinderstube, davon vier in der Eingewöhnungsphase und bereits vier Schlafkinder.

„Es ist eine tolle Einrichtung, und Frau Schulze, Frau Schmidtchen und Frau Traxel sind sehr motiviert“, bewertet Carlo Ehrich die neue Tagespflegeeinrichtung der Gemeinde. Seit dem 1. August 2013 gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem ersten Lebensjahr. Die Gemeinde Altenholz realisiere dieses Ziel auf vielfältige Weise, so der Bürgermeister, „Ein wichtiger Baustein ist dabei die Altenholzer Kinderstube.“ Auch Elvira Schulze spricht Ehrich ihren Dank aus: „Wir sind sehr glücklich und vor allem Herrn Bürgermeister Ehrich sehr dankbar für sein Vertrauen.“ In den nächsten Monaten wird über die Abgabe der Gemeindeträgerschaft an das Deutsche Rote Kreuz zum 1. Januar 2016 verhandelt werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen