zur Navigation springen

Meerblick : Aufwertung für den Campingplatz Surendorf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Im oberen Bereich des Geländes werden in diesen Tagen 15 neue Ferienhäuser aufgebaut, die zur Saison 2014 zu mieten sein werden.

von
erstellt am 18.Dez.2013 | 06:35 Uhr

„Das wird schön“, sagt Karl-August Meves (r.), Vorsitzender des Touristikausschusses mit Blick über den oberen Teil des Campingplatzes Surendorf. Momentan braucht es dafür sehr viel Vorstellungskraft – gleicht das Gelände doch eher einer Kraterlandschaft. Zum Saisonstart im April aber sollen die 15 neuen Ferienhäuser in ein bepflanztes und gestaltetes Areal eingebettet sein, in dem sich die ersten Urlauber wohlfühlen und den unverbauten Blick auf die Ostsee genießen können sollen.

Am Donnerstag sind die in Nieuwleusen/ Niederlande bestellten Häuser angekommen, die auf dem Parkplatz darauf warten, per Schwerlastkran auf ihre Positionen gebracht zu werden – jedes einzelne wiegt etwa sechs Tonnen. Gestern machten sich Bürgermeister Gustav-Otto Jonas, Touristik-Chef Norbert Ehrich, Philip Brügmann und Meike Helm (v.l.) vom Bauamt sowie Meves ein Bild von den Arbeiten.

„Die Außenhaut ist aus einem Holz-Kunststoffgemisch, verwittert nicht und ist pflegeleicht. Wir haben eine Garantie, dass die Häuer 20 Jahre halten“, erklärt Tourisitk-Chef Norbert Ehrich. Innen sind sie bereits komplett eingerichtet – lediglich Bettzeug, Geschirr und Wohnzimmereinrichtung fehlen noch. Zwischen vier und sechs Personen finden in den 40 Quadratmeter großen Häusern Platz, von denen zwei auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ausgerichtet sind. Gebucht werden kann bereits unter www.schwedeneck.de oder www.campingplatz-surendorf.de. „Wir hoffen, dass das Wetter uns weiter hold ist“, sagt Ehrich. Bürgermeister Gustav Otto Jonas ist gedanklich schon in der nächsten Saison und setzt auf eine „Aufwertung des Tourismusbetriebs“ durch die Häuser.

Ein Video dazu finden Sie hier: http://sdrv.ms/Jy5nSM

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen