zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. Oktober 2017 | 07:52 Uhr

plattdüütsch gill : Aufstand in der Pension

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Theatergruppe der Plattdüütsch Gill probt zurzeit ihr neues Stück ein. in der Komödie „Pension Sünnschien“ von Karl Wittlinger bringt eine ehemalige Knastschwester zwei herrische Pensionsbetreiber zur Weißglut. Die Premiere findet im November

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2013 | 06:26 Uhr

In der Pension „Sünnschien“ liegt ein Aufstand in der Luft: Jahrelang haben sich die Pensionäre von den Besitzern der Einrichtung malträtieren lassen, doch mit der neuen Mitbewohnerin ändert sich die Situation...

Es ist der 35. Dreiakter, den die Theatergrupp der Plattdüütsch Gill zurzeit probt. Unter der Regie von Joachim Thomsen entbrennt in der Komödie von Karl Wittlinger ein Ringen um die Autorität im Haus und um die Einsicht von Toleranz, Selbstbewusstsein und Gerechtigkeit. Derzeit wird noch intensiv geprobt, am 13. November ist um 20 Uhr Premiere für die Abonnenten der Plattdüütsch Gill in der Stadthalle, anschließend stehen am 15. (20 Uhr) und 17. November (18 Uhr) in der Stadthalle zwei frei verkäufliche Aufführungen auf dem Programm. Für die Senioren der Stadt gibt die Theatergruppe am 16. November um 15 Uhr eine Vorstellung. Vier weitere Vorstellungen finden im Januar statt.

Am Dienstagabend stand der zweite Akt auf dem Programm der Proben, haben die Darsteller alle Szenen in einem Stück durchgespielt. Joachim Thomsen geht mit seinen Kollegen dabei besser um als Otto Salm, den er in dem Stück spielt.

Er und seine Frau Ida Salm (Connie Thomsen) halten die Bewohner kurz. Den Pensionären bleibt bei der restriktiven Hausordnung kaum Spielraum für eigene Aktivitäten. Den größten Teil des Tages verbringen sie in einem Gemeinschaftsraum, wo sie sich gegeneinander ausspielen und auf die nächste Mahlzeit warten. Bis eines Tages ein neuer Gast ankommt: Elfie Wohlsen (Margrit Thomsen), gerade aus dem Knast entlassen, aber durch eine Erbschaft vermögend, voller Optimismus und Tatendrang. Sie weckt die Pensionäre Bella von Tadler, ehemalige Pianistin (Ulla Tews), René Meier-Raffael, ehemaliger Schauspieler (Holger Holling) sowie Henriette und Kurt Borasch, einst Besitzer einer Privatbank (Hilde und Otto Schlotfeld), aus ihrer Lethargie: Zum Einstand gibt es Alkoholisches und Playboyhefte. Elfie wird fristlos gekündigt, doch die Bewohner sind entschlossen, sich nicht mehr gängeln zu lassen: Sie schmieden bereits Mordpläne gegen die Salms, als Elfie unerwartet auftaucht und die Pensionäre den Salms endgültig entführt: Alle fünf werden fortan in einem eigenen Haus als „Wohngemeinschaft“ zusammenleben.

Karten für das Stück gibt es ab morgen im Kunden-Center der Eckernförder Zeitung, Kieler Straße 55, Tel. 9008-2483. Für die vier Januar-Aufführungen sind die Karten ab dem 20. November erhältlich.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen