zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : Auf Pokalfrust folgt Ligalust

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Altenholz trifft heute auswärts auf den PSV Neumünster. TSV-Trainer Harry Witt freut sich nach der abgebrochenen Pokalpartie beim Suchsdorfer SV auf den Vergleich mit den ebenfalls offensivstarken Hausherren.

Altenholz | Der Ärger um das abgebrochene Pokalspiel des TSV Altenholz beim Suchsdorfer SV (0:3 nach 102 Minuten, EZ berichtete) muss spätestens heute vergessen sein. Denn in der Fußball-SH-Liga, die für Trainer Harry Witt natürlich sowieso eine viel größere Bedeutung hat, als der Pokalwettbewerb, steht ein Auswärtsspiel beim ambitionierten PSV Neumünster an. „Ich freue mich auf das Spiel“, sagt Witt. Anpfiff der Begegnung im Stadion an der Stettiner Straße ist um 15 Uhr.

Für Witt und sein Team wird es ein himmelweiter Unterschied zum Spiel in Suchsdorf. Dort igelte sich der Gegner in der eigenen Hälfte ein und überließ Altenholz das Spiel. Das ist heute nicht zu erwarten. „Beide Mannschaften spielen einen guten Ball nach vorne und sind hinten nicht ganz sattelfest“, weiß Witt und stellt fest: „Das könnte ein interessantes Spiel für die Zuschauer werden.“ Er sieht sein Team mit dem PSV in etwa auf Augenhöhe, sodass die bessere Tagesform dieses Duell wohl entscheiden wird.

Der PSV kassierte am vergangenen Spieltag etwas überraschend mit dem 0:4 beim NTSV Strand 08 eine hohe Niederlage. Es war die erste für die Mannschaft von Trainer Patrick Nöhren, die ihren bisher besten Torschützen in Mariusz Zmijak hat, der schon fünf Treffer erzielte.

Beim TSV Altenholz werden wohl einige Akteure aus der Pokal-Startelf erst einmal auf die Bank zurückkehren. Witt: „Einigen – wie Ali Kalma – fehlt noch die Frische. Außerdem gibt es nach den guten Spielen zuletzt in der Liga wenige Gründe für mich, etwas zu ändern.“

EZ-Tipp: 2:3.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen