zur Navigation springen

12. WILHELM LEHMANN–TAGE : Auf den Spuren von Wilhelm Lehmanns Flora

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Wilhelm Lehmann-Gesellschaft tagt am 5. und 6. Mai im Ratssaal. Alle Vorträge und die Lesung mit Hanns Zischler stehen jedem Interessierten offen.

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2017 | 05:00 Uhr

Eckernförde | Die Natur und die Ökologie halten Einzug in die Wilhelm Lehmann-Tage, die die Wilhelm Lehmann-Gesellschaft am 5. und 6. Mai in Eckernförde veranstaltet. „Natur, Poesie und Ökologie“ lautet das Motto der zweitägigen Veranstaltung im Ratssaal Eckernförde. „Wilhelm Lehmann, Autor des ersten Deserteurromans „Der Überläufer“, hat sich nach dessen Fertigstellung Naturbeobachtungen in der Landschaft um Eckernförde gewidmet und diese auch schriftlich festgehalten. Sie erschienen zunächst als Kolumne in der Sonntagszeitung „Die Grüne Post“, 1948 gesammelt in Buchform „Das Bukolische Tagebuch 1927-1932“. „Es sind entscheidende Jahre für die dichterische Entwicklung Lehmanns vom Erzähler zum Lyriker und Essayisten“, sagt Dr. Beate Kennedy, Vorsitzende der Wilhelm Lehmann-Gesellschaft. Lehmann steht in der angloamerikanischen Tradition des „Nature Writing“, eine Gattung, die Naturwissen und Poesie mit einer ökologischen Haltung verbindet und in Deutschland bis dahin weitestgehend unbekannt war. Im Verlag Matthes & Seitz erscheint das Tagebuch in der Reihe „Naturkunden“ als Neuausgabe Ende Mai.

Auf den diesjährigen Wilhelm Lehmann-Tagen solle nicht nur nach werkbiographischen Zusammenhängen gefragt werden, sondern auch nach der Aktualität Lehmanns im gegenwärtigen kulturellen und literarischen Diskurs, der zunehmend von ökologischen und kulturökologischen Themen geprägt werde, so Dr. Kennedy.

„Kunst als Jubel der Materie“ lautet der Fachvortrag der beiden Kölner Literaturwissenschaftlerinnen Sieglinde Grimm und Nathalie Konya-Jobs am Freitagabend, 5. Mai (19 Uhr). Sie untersuchen die kulturökologischen Aspekte in der Lyrik Wilhelm Lehmanns und Oksar Loerkes. Konkret um Lehmanns Flora geht es am Sonnabend, 6. Mai, wenn Claus Müller, Leiter des Ostsee Info Centers, das Projekt „Lehmann für alle!“ vorstellt (10 Uhr). Das vom Umweltbildungsverein getragene Projekt präsentiert über ein Jahr monatlich eine im Bukolischen Tagebuch beschriebene Pflanze. Naturfreunde dürfen sich auf den Vortrag „Das Bukolische und das Wilde“ von Prof. Dr. Gerhard Trommler freuen.

Der Schauspieler und Hörspielsprecher Hanns Zischler wird Lehmanns poetische Prosa zu Gehör bringen und im anschließenden Podiumsgespräch mit den Lehmann-Forschern Wolfgang Menzel und Uwe Pörksen kommentieren. Der Eintritt an beiden Tagen ist frei.

>

Das vollständige Programm der Wilhelm Lehmann-Tage unter

www.wilhelm-lehmann-gesellschaft-

eckernfoerde

.

de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen