Auf Augenhöhe mit der Navy

Die Besatzung des Tenders 'Main' vor dem Auslaufen in Mayport/Florida am 1. Mai mit der Stadtflagge Eckernfördes. Foto: Marine
Die Besatzung des Tenders "Main" vor dem Auslaufen in Mayport/Florida am 1. Mai mit der Stadtflagge Eckernfördes. Foto: Marine

shz.de von
22. Mai 2013, 03:59 Uhr

Eckernförde/Florida | Seit drei Monaten fährt der Tender Main des 1. Ubootgeschwader fernab des Heimatstützpunkts Eckernförde in deutlich wärmenen Gefilden beim großen Manöver "Westlant Deployments" der US-Navy vor der Ostküste Floridas. Erstmals überhaupt haben ein Tender der Klasse 404 und ein deutsches U-Boote der Klasse 212A - hier ist U 32 seit 95 Tagen unterwegs - den Atlantik überquert.

Bevor beide Einheiten Mitte August wieder in ihren Heimathafen Eckernförde einlaufen, stehen noch einige Manöver auf dem Programm. Aber auch Hafenphasen in Mayport/Florida und Norfolk sind für die insgesamt 113 Soldaten, darunter acht weibliche Soldatinnen, eine willkommene Abwechslung. Denn auch wenn Florida "the sunshine-state" genannt wird, geht es vor der Küste zum Teil recht stürmisch mit Wellen bis zu 3,50 Metern zu. Insgesamt sei die Stimmung an Bord des Tender sund des U-Bootes "ausgesprochen gut", teilte das 1. Ubootgeschwader mit. Wesentlicher Grund: Die bisherigen Manöver mit der US-Navy hätten deutlich gezeigt, dass man sich vor der größten Marine der Welt nicht zu verstecken braucht.

In den vergangenen drei Wochen standen weitere gemeinsame Manöver auf dem Atlantik an, auch ein nationales Forschungsvorhaben sollte abgewickelt werden. Dazu befand sich auch die Planet, das Forschungsschiff der Wehrtechnischen Dienststelle 71 Eckernförde, vor Floridas Küste, so dass Eckernförde im US-Seegebiet stark vertreten war. Mitte Mai wurde an Bord des Tenders das Bergfest des Großmanövers mit einem Grillfest auf dem Oberdeck "gefeiert". Am 15. August sollen die Marineschiffe wieder in Eckernförde einlaufen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen