zur Navigation springen

FÜNFTE GENERATION STEHT BEREIT : Auch der Ururenkel trägt das Bus-Gen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Firma SE-Reisen / Stadtverkehr Eckernförde feiert ein Jubiläum: Seit 60 Jahren ist das Familienunternehmen im Ostseebad ansässig. Zum Jubiläum gibt es neue Busse für den Linienverkehr.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2017 | 05:27 Uhr

Eckernfrörde | Kerstin Bügler sitzt bei Bedarf auch schon mal selbst am Steuer einer ihrer 410 PS starken Busse und lenkt diesen durch die Landschaft. Die 53-jährige Chefin des Stadtverkehrs Eckernförde leitet in vierter Generation das Familienunternehmen, das jetzt seit 60 Jahren in Eckernförde ansässig ist. Ein Jubiläum, das aufgrund des Tagesgeschäfts fast unbemerkt blieb.

Busse und das Fahren derselben liegt den Mitgliedern der Familie im Blut. 1927 gründete der Urgroßvater von Kerstin Bügler, Christian Bügler, in Kiel das Unternehmen Großauto Fernfahrten Hansa Kiel. Mit einem Pferd und einem Wagen fuhr er die ersten Fahrgäste durch die Stadt. Bereits ein Jahr später besaß die kleine Firma den ersten Omnisbus der Marke Dürkopp mit 20 Sitzplätzen. „Damals hatten die Fenster noch Rüschengardinen“, erklärt Kerstin Bügler. Nach den beiden Brüdern Heinrich und Hans übernahm 1964 Heinz Bügler, der Vater von Kerstin Bügler, das Famlienunternehmen. Er setzte das eigenständige Reiseprogramm der Firma, die mittlerweile Autobus-Fernfahrten Hansa hieß, fort. So ging es beispielsweise 1956 nach Paris, ein Jahr später nach Wien und bald darauf nach Italien. Vater Heinz saß noch selbst am Steuer. Nicht nur die Busse selbst unterschieden sich von der Leistung und dem Komfort für die Gäste von den heutigen, auch die Mode schrieb damals andere Regeln vor. „Damals trugen die Busfahrer eine Schirmmütze, die mit einer Kordel geschmückt war“, so Kerstin Bügler. Jahrelang betrieb die Familie gleichzeitig die Standorte in Kronshagen und in Eckernförde, entschied sich aber vor 60 Jahren für das Ostseebad und benannte ihr Unternehmen in SE-Reisen um. Nach dem Tod von Heinz Bügler 1985 stellten seine Frau Renate und Tochter Kerstin das eigene Reiseprogramm ein und boten fortan anderen Reiseveranstaltungen ihre Dienste an. Stück für Stück bauten sie die Flotte des Unternehmens aus.

Heute verfügt die Firma SE-Reisen über 20 Busse und 30 Mitarbeiter. Darunter ist auch der neue Mannschaftsbus für die KSV Holstein Kiel. Der Kontakt zum Verein liegt in der Familie. Schon Vater Heinz kutschierte die Fußballer als Busfahrer in den 50er-Jahren zu den Auswärtsspielen. Gestern ging es für die Mannschaft von Trainer Markus Anfang in dem nagelneuen Bus der Firma Bügler zum Flughafen nach Hamburg, von wo sie zum heutigen Spiel gegen Sonnenhof Großaspach geflogen ist. „Wir hoffen, dass wir eine erfolgreiche KSV-Mannschaft wieder vom Flughafen abholen“, sagt Kerstin Bügler und hofft auf den Aufstieg des Teams in die 2. Liga.

Der Fuhrpark von SE-Reisen ist vielfältig. „Wir haben einen kleinen Gemischtwarenladen, vom Linienbus über Reisebus bis zum Flughafen-Shuttle. Das kleinste Gefährt ist ein Passat Kombi für den Shuttle-Service, das größte ein Mercedes-Bus mit insgesamt 59 Plätzen.

„Ich habe nie gedacht, dass ich etwas anderes mache“, verrät die 53-Jährige. Von Anfang sei für sie klar gewesen, in das Familienunternehmen, das sie mittlerweile in vierter Generation führt, einzusteigen. Auch in Zukunft bleibt das Busunternehmen in der Familie. Sohn Peer (23) ist bereits in das Unternehmen eingestiegen und bedient den Flughafen-Shuttle-Service. Sohn Piet (19) hat mit der Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement begonnen und erwirbt in Kürze den Busführerschein. Nie hätten ihn Zweifel in seiner Berufswahl beschlichen, so der 19-Jährige. „Ich bin damit aufgewachsen, ich kenne gar nichts anderes.“ Schon als kleiner Junge sei er vorn beim Fahrer sitzend im Bus mitgefahren.

Im Jubiläumsjahr hat SE-Reisen für den Linienverkehr in Eckernförde vier nagelneue Scania-Busse angeschafft, die bereits im Nah-SH-Design lackiert sind. „Wir hoffen, dass sie noch Ende Mai kommen“, so die Chefin. Die Eckernförder dürfen sich auf supermoderne Busse mit Innenanzeige und Videoüberwachung freuen. Für die Indienststellung hat sich Kerstin Bügler etwas Besonderes überlegt. „Es hat etwas mit Holstein Kiel zu tun“, verrät sie.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen