Gefährlicher Apfel für Pferde : Apfel mit scharfen Klingen auf Pferdekoppel in Loose gefunden

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Die Polizei ermittelt nach einem unbekanntem Täter. Der Apfel war am Freitag gefunden worden. Kein wurde Pferd verletzt.

Dirk_Steinmetz-8463.jpg von
09. November 2020, 15:10 Uhr

Loose | Eine bislang unbekannte Person soll kürzlich auf einer Koppel in Loose einen Apfel abgelegt haben, in dem scharfe Klingen steckten. Dies zumindest berichtet eine Bürgerin im sozialen Medium Facebook und warnt andere Pferdehalter. Nach ihren Angaben ist die Polizei über den Fund informiert.

Dieser Post weist auf den Fund eines Apfels mit scharfen Klingen hin.
Screenshot Facebook
Dieser Post weist auf den Fund eines Apfels mit scharfen Klingen hin.
 

Nach Angaben der Polizei war am Freitag, 6. November, um 12.30 Uhr, ein Apfel auf einer Koppel in Loose gefunden worden, der mit vier Teilen eines Cuttermessers (abbrechenbare Klingen) präpariert war, berichtet der Polizeipressesprecher. Kein Pferd habe diesen Apfel allerdings gefressen, somit gibt es auch kein verletztes Tier. Die nachfolgende Suche auf der Koppel ergab keine weiteren präparierten Äpfel.

Anzeige gegen Unbekannt wurde erstattet

Eine Anzeige wurde aufgenommen, die Ermittlungen zu dem Fall laufen. Hinweise auf den oder die Täter liegen, so die Polizei, bisher keine vor. Hinweise und Beobachten an die Polizei Eckernförde unter Tel. 04351/90 81 10 richten.

Looses Bürgermeister Gerd Feige bestätigt im EZ-Gespräch, dass eine Bürgerin ihn am Wochenende über den Fund informierte. Er konnte ihr nur raten, sich an die Polizei zu wenden. Zugleich und verurteilt er die Tat.

Bürgermeister verurteilt die Tat

Richard Schramm vom Reitstall Loose bestätigt, dass er am Wochenende auch von dem Fund gehört hatte. Darüber sei natürlich auch auf dem Hof unter den Reitern gesprochen worden. „Jeder ist wachsam“, sagt er. Zugleich meint Schramm, dass Pferde sehr sensibel seien, wenn es um Futter gehe. Er ist überzeugt, dass Pferde so einen Apfel nicht fressen würden, sondern mit den Lippen den Fremdkörper registrierten und den Apfel dann links liegen ließen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert