zur Navigation springen

Einweihung : Anstoß: Erstes Training auf dem Kunstrasen in Gettorf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Erstes Training der Verbandsliga-Mannschaft auf dem neuen Platz / Einweihung der Anlage im August

Gettorf | Der Gettorfer SC (GSC) kann nun endgültig die alten Plätze am Ringweg hinter sich lassen. Passend zum Trainingsauftakt konnte der Rasen am neuen Trainingszentrum an der Süderstraße für den Trainingsbetrieb freigegeben werden. Ein besondere Höhepunkt ist dabei der beheizbare Kunstrasenplatz. Auf dem alten Platz am Ringweg sollen ab März die Erschließungsarbeiten für das Neubaugebiet beginnen.

„Mit diesem Platz sind wir für die Zukunft exzellent aufgestellt und auch die Fußballer freuen sich wie irre“, sagte der GSC-Vorsitzende Hans-Dieter Paasch. Aber das neue Trainingszentrum besteht aus mehr. Ein neues Gebäude mit gut ausgestattetem Kabinentrakt, ein Kunstrasenplatz für die Jugend und ein Echtrasenplatz. Letzterer kann allerdings erst im Juni benutzt werden, da sich der Rasen noch setzen muss. In das Gebäude soll noch ein Gastronom einziehen. Mit einer Glasfassade in Richtung der Plätze können die Besucher auch aus dem Innenraum den Fußballspielen beiwohnen.

Das Trainingszentrum soll aber nicht nur für Fußballer attraktiv sein. So wird noch ein Skatepark gebaut und eine Aktivachse mit verschiedenen Spielgeräten. Bürgermeister Jürgen Baasch (SPD) betonte die enge Zusammenarbeit zwischen Verein und Gemeinde bei der Realisierung des Projektes. Aus diesem Grund führte der Bürgermeister zusammen mit Daniel Hansen, dem Linksverteidiger der Verbandsliga-Mannschaft, den symbolischen ersten Anstoß durch.

„Es war auch an der Zeit, dass sich was ändert“, sagte Hans-Joachim Gravert, der stellvertretende Vorsitzende. Der am Ringweg bestehende Grandplatz war gerade bei Regen kaum bespielbar, da dort oft das Wasser stand. „Seit zehn Jahren ist der Granner eigentlich schon hin“, sagte Gravert. Auch die Beleuchtung am Ringweg kann mit der neuen LED-Beleuchtung kaum verglichen werden.

Das Projekt hat insgesamt 5,5 Millionen Euro gekostet und erregt bei vielen Vereinen Aufsehen. „Auch das zeigt, wie gut das Verhältnis zwischen der Gemeinde und dem Verein ist“, sagte Gravert. Die Bauzeit betrug knapp elf Monate. Die erste Herrenmannschaft möchte nun eine gute Rolle in der Verbandsliga spielen, um das Vertrauen so zurückzuzahlen. Die U23 unter der Leitung von Benni Ekelmann ist auf einem guten Weg, den Wiederaufstieg in die Kreisklasse A zu realisieren.

Im August wird die Einweihung des Trainingszentrums gefeiert werden. Bis dahin erfreuen sich alle Fußballer des GSC an nun perfekten Trainingsbedingungen.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen