zur Navigation springen

Unterstützung : Anerkennung: Zeit spenden, wenn keine Zeit mehr bleibt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Förde Sparkasse unterstützt in Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements die Arbeit des Hospizvereins Dänischer Wohld

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Hoher Besuch beim Hospizverein Dänischer Wohld: Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer stattete der Vorsitzenden Dr. Friederike Boissevain und ihrem Team am Montagabend einen Besuch ab – nicht um sich ein Bild von der Arbeit zu machen, die die Hospizbegleiter leisten. Das hatte er schon im vergangenen Jahr gemacht und war zu der Überzeugung gelangt, dass das „hervorragende ehrenamtliche Engagement“ Unterstützung verdient. Die brachte er nun in Begleitung von Caje Petersen, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Förde Sparkasse, in Form eines Schecks über 1000 Euro persönlich vorbei.

„Es ist beeindruckend, was der Verein leistet, gerade wenn man bedenkt, dass er erst seit Dezember 2012 am Start ist“, erklärte Petersen. Für die Förde Sparkasse seien wirtschaftliches Handeln und die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung untrennbar miteinander verbunden. „Wenn wir wie beim Hospizverein gemeinnützige Vereinsarbeit und ehrenamtliches Engagement in der Region unterstützen können, sind das ideale Voraussetzungen für eine Förderung“, so Petersen weiter, den der Gedanke, Menschen Zeit zu spenden, wenn keine Zeit mehr bleibt, besonders berührte.

Die Fortbildung der derzeit 28 Hospizbegleiter in den Bereichen Demenz, Trauerarbeit oder Patientenverfügungen, die Ausbildung von Hunden für den Einsatz im Hospizdienst – für welches seiner vielfältigen Vorhaben der Verein die Spende der Förde Sparkasse einsetzt, bleibt ihm überlassen. „In jedem Fall ist das Geld gut angelegt“, betonte der Landrat. „Das gibt Zinsen auf eine andere Art und Weise.“ Er werde die Arbeit des Hospizvereins weiter mit Sympathie und Interesse begleiten, sagte Schwemer zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen