Nacht der Wissenschaft : Am Freitag gibt es Wissenschaft zum Anfassen

Das Geomar-Forschungskutter „Littorina“ war zuletzt zur Eröffnung der „Klimale“im Juli 2015 zu Gast im Eckernförder Hafen. Morgen lädt es zu einem Open Ship ein.
Das Geomar-Forschungskutter „Littorina“ war zuletzt zur Eröffnung der „Klimale“im Juli 2015 zu Gast im Eckernförder Hafen. Morgen lädt es zu einem Open Ship ein.

Mitmachexperimente, Open Ship, Wissenschaftsbattle und ein Kneipenquiz – das alles und mehr gibt es bei der Nacht der Wissenschaft.

shz.de von
28. September 2017, 06:13 Uhr

Eckernförde | Sie soll die Wissenschaft in die Bevölkerung bringen: Morgen findet in Eckernförde, Plön, Preetz, Rendsburg und Kiel die zweite Nacht der Wissenschaft statt. Dann gibt es Experimente zum Mitmachen, Laborführungen, Workshops, Ausstellungen, künstlerische Aktionen und Vorträge – auch in Eckernförde. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Besonders am Hafen ist viel los: Das Areal verwandelt sich an diesem Tag zwischen 16 und 22.30 Uhr in eine große Lernwerkstatt. Das Forschungsschiff „Littorina“ lädt zu einem Open Ship ein, während im Discovery-Truck aus Groningen die Besucher kleine Solarzellen herstellen können. Mitmachexperimente für Kinder und Erwachsene stehen auch bei weiteren Angeboten im Mittelpunkt, und auch das Louisenlunder Forschungsschiff „Kurt Hahn“ ist vor Ort und präsentiert Forschungsergebnisse zur Kunststoffbelastung in schleswig-holsteinischen Gewässern.

In der Förde Sparkasse gibt es ab 15 Uhr die erste Wissenschaftsschlacht: Von der Schnellraterunde bis zum Live-Experiment – Schülerteams aus Eckernförde, Plön, Preetz und Rendsburg messen sich miteinander. In Kiel stellt sich ein Team aus Wissenschaftlern den Fragen der Schüler. Verbunden sind alle Veranstaltungsorte durch eine Liveschaltung.

Das Ostsee Info-Center (OIC) lädt zu einer „Mondschein-Führung“ mit Fütterung der Aquarienbewohner um 21 Uhr ein. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung unter Tel. 04351/726266 oder info@ostseeinfocenter.de gebeten.

Tagsüber berichten Kieler Meereswissenschaftler im OIC aus dem Geomar und dem Exzellenzcluster „Future Ocean“ aus ihrem Forscheralltag:

>16 Uhr: „Die Ostsee im Wandel – 60 Jahre Zeitserienstation Booknis Eck“ (Dr. Sinnikka Lennartz)

>17 Uhr: „Plastikmüll im Meer – Wie gefährlich ist Mikroplastik für Meeresorganismen?“ (Dr. Mark Lenz)

> 18 Uhr: „Müssen Badestrände immer frei von Algen sein?“ (Dr. Florian Weinberger)

Auch das Internationale Naturfilmfestival Green Screen beteiligt sich und zeigt einige Filme im Kommunalen Kino im „Haus“ an der Reeperbahn. Gezeigt werden:

> 17 Uhr: „Bullen-Alarm an der Nordseeküste“. Der Filmemacher Torsten Mehltretter ist vor Ort.

> 18.30 Uhr: „Fast Forward Science“. Unterhaltsame Webvideos, die sich mit aktueller Forschung und Wissenschaft auseinandersetzen.

> 20.30 Uhr: „Pflanzenhelden – Biohelfer auf Feld und Flur“. Im Anschluss gibt es eine Gesprächsrunde mit Dipl.-Biologe Ralph Hohenschurz-Schmidt.

> 22.30 Uhr: „Von wegen ekelig! Insekten als Superhelden“.

Den Abschluss bildet das „Science Pub Quiz“ im Restaurant Luzifer im Rundsilo ab 22.30 Uhr. Dabei wird Poetin Evalotte Koschinsky Fakten aus der Welt der Wissenschaft abfragen, die skurril und absurd sein können. Zum Beispiel: Welches Element hat das chemische Zeichen Po? Was ist das Affenliteraturexperiment? Wer war Abutio? Und wer war sein Herrchen?

>www.nacht-der-wissenschaft-kielregion.de





zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen