HANDBALL-OBERLIGA : Altenholzerinnen stehen vor schwerster Rückrunden-Aufgabe

Nelly Thümer musste mit Tabellenführer TSV Altenholz zuletzt eine überraschende Heimniederlage gegen Alstertal verkraften. Heute geht es zu Verfolger AMTV.
Foto:
1 von 2
Nelly Thümer musste mit Tabellenführer TSV Altenholz zuletzt eine überraschende Heimniederlage gegen Alstertal verkraften. Heute geht es zu Verfolger AMTV.

Für Tabellenführer TSV Altenholz steht heute die schwerste Aufgabe der Rückrunde auf dem Programm. Das Stegmann-Team gastiert ab 18 Uhr bei Verfolger AMTV Hamburg.

shz.de von
24. Januar 2015, 06:00 Uhr

Altenholz | Vielleicht die schwerste Aufgabe in dieser Rückserie steht dem Tabellenführer der Handball-Oberliga der Frauen, TSV Altenholz, bevor. Das Team von Trainer Hauke Scharff muss heute, ab 18 Uhr, beim Verfolger AMTV Hamburg antreten. „Wir haben zwar das Hinspiel mit 16:13 für uns entscheiden können, doch in Hamburg wird es wesentlich schwerer“, beginnen für Scharff die Bedenken schon mit dem Harz-Verbot in den Hamburger Hallen. „Damit haben sich meine Spielerinnen immer noch nicht so völlig anfreunden können“.

Aber auch spielerisch hat der Gastgeber vieles zu bieten. „Der AMTV hat die stärkste Abwehr der Liga“, erklärt Scharff. Aber nicht nur die starke Deckungsreihe macht dem Altenholzer Coach Sorgen. „Der AMTV spielt auch im Angriff sehr sicher.“ Die acht, zum Teil recht deutliche Siege in Folge des AMTV haben Eindruck beim Altenholzer Coach hinterlassen. Hinzu kommt, dass der AMTV Hamburg mit nur drei Punkten Rückstand bis auf einen Zähler an die Altenholzerinnen aufschließen könnte.

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende, bei der sich zeigte, dass die Altenholzerinnen auf gewisse Spielerinnen einfach nicht verzichten können, hat sich die personelle Lage wieder etwas gebessert. Lediglich Melanie Bock hat noch Probleme, doch Trainer Scharff rechnet fest mit ihrem Einsatz am Wochenende.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen