zur Navigation springen

Handball-Oberliga/Pokal : Altenholzerinnen nach Sieg im Pokal in der Liga gefordert

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Altenholz | Zehn starke Minuten am Ende der ersten Halbzeit haben den Oberliga-Handballerinnen des TSV Altenholz gereicht, um sich im HVSH-Pokal beim Landesligisten TSV Alt Duvenstedt mit 31:23 (19:12) durchzusetzen. „Wir haben nicht mehr als unbedingt notwendig getan“, erklärt der Altenholzer Trainer Hauke Scharff.

Die Altenholzerinnen mussten ohne ihre Spielmacherin Marieke Most antreten, die wegen einer Grippe passen musste. So dauerte es dann auch bis zur 22. Minute ehe der TSV Altenholz zu seinem Spiel gefunden hatte. Dabei kamen die Gastgeberinnen, bei denen sich nach dem 9:10 die Fehler häuften, dann aber auch entgegen. Über Gegenstöße zog der TSV Altenholz schnell auf 19:12 zur Pause davon. „Wir haben die zweite Halbzeit genutzt, um uns besser einzuspielen und allen Spielerinnen genug Spielmöglichkeiten einzuräumen“, berichtet der Altenholzer Coach, dessen Mannschaft sich im zweiten Spielabschnitt darauf beschränkte, die Führung zu behaupten und sicher über die Zeit zu bringen.

TSV Altenholz: Guttau, Albrecht – Hauschild (1), Breitfeld (3), Detlefsen (7), Böttcher (1), Thiesen (3), Bock (3), Tonn (4), Haase (3), Thümer (4), Sellmer (2).


Die Englischen Wochen setzen sich derweil für die Altenholzerinnen fort. Nach dem Auftakt im HVSH-Pokal stehen in der Oberliga innerhalb von vier Tagen zwei schwere Spiele an. Heute, um 15.30 Uhr, ist das Team zu Gast beim TuS Esingen. Schon am Dienstag wartete mit dem SC Alstertal-Langenhorn, ab 20.30 Uhr, der nächste schwere Gegner.

„Wir nehmen das Spiel in Esingen sehr ernst. Die Mannschaft steht zwar unten, spielt aber eine sehr offene 3:2:1-Deckung, die nur schwer zu überwinden ist“, weiß Scharff noch nicht, ob er Spielmacherin Marieke Most wieder zur Verfügung haben wird. Die Altenholzerinnen werden auch in Esingen auf ihre starke Abwehr bauen. „Im Spiel nach vorne haben wir noch Luft. Wir arbeiten daran, unser Angriffsspiel noch zu verbessern“, möchte Scharff in der Offensive gerne noch einen Schritt nach vorne machen. Der TuS Esingen erscheint ihm dafür als ein geeigneter Gegner.

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen