zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Altenholzerinnen haben im Oberliga-Spitzenspiel verwachst

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Altenholz unterliegt der SG Oeversee/Jarplund-Weding mit 24:25 und kassiert damit die zweite Niederlage in Folge.

Regelrecht verwachst hatte der Spitzenreiter TSV Altenholz bei der 24:25 (11:13)-Niederlage im Spitzenspiel der Handball-Oberliga der Frauen bei Verfolger SG Oeversee/Jarplund-Weding. „Wir haben in der Abwehr hui, im Angriff aber pfui gespielt“, ärgert sich der Altenholzer Trainer Hauke Scharff über die vielen leichtfertig ausgelassenen Chancen. „Letztlich hat die Mannschaft gewonnen, die weniger Fehler gemacht hat“, bescheinigt der Altenholzer Coach dem Gastgeber zumindest im Abschluss eine sehr konzentriertere Leistung.

„Es war ein würdiges Spitzenspiel. Rund 200 Zuschauer haben die Gastgeber angefeuert“, berichtet Scharff. Sein TSV geriet bereits früh unter Druck: „Wir haben schon in der Anfangsphase Chancen liegen gelassen.“ So liefen die Altenholzerinnen schon von Beginn an einem Rückstand hinterher. Bis zur Halbzeitpause konnte die SG Oeversee ihre Führung mit 13:11 behaupten.

Auch wenn es beim TSV Altenholz im Abschluss nicht richtig rund lief, bemühten sich die Spielerinnen zumindest und konnten gegen Ende der zweiten Halbzeit sogar auf einen Sieg hoffen, denn der TSV war mit 24:22 in Führung gegangen. „Wir hatten die Chance, den Sack zuzubinden, haben es aber nicht geschafft“, zählte der Altenholzer Coach mindestens zwei glasklare Chancen, die seine Spielerinnen nicht verwerten konnten. Die Gastgeberinnen holten entsprechend wieder auf, glichen aus und erzielten 30 Sekunden vor dem Abpfiff den Siegtreffer. „Wir konnten auch die letzten 30 Minuten nicht nutzen, um wenigstens ein Remis zu erreichen“, ärgert sich Scharff.


TSV Altenholz: Albrecht, Gutau – Most, Bock (2), Thümer (4), Tonn (6), Breitfeld, Selmer (1), Haase (1), Detlefsen (7), Hauschild (1), Breuer (2), Thiessen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen