zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Altenholzer „Wölfe“ hoffen in Schwerin auf fünften Sieg in Folge

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Tabellendritte will seine Siegesserie auch in Schwerin ausbauen. Trainer Klaus-Dieter Petersen geht optimistisch in die Partie am Sonnabend.

shz.de von
erstellt am 20.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Altenholz | Mit dem Aufstieg haben die Altenholzer „Wölfe“ nichts mehr zu tun. Deshalb lautet ihr Ziel in der 3. Handball-Liga Nord mit einem Sieg beim SV Mecklenburg-Schwerin am Sonnabend, ab 18.30 Uhr, Platz drei zu verteidigen. Das Hinspiel entschieden die Altenholzer in eigener Halle mit 28:23 (17:14) klar für sich. „Auch in Schwerin sollte ein Sieg machbar sein, wenn wir an die Leistungen unserer jüngsten Spiele anknüpfen können“, geht „Wölfe“-Coach Klaus-Dieter Petersen gelassen in die Partie. Seine Mannschaft hat beweisen, dass sie in der Lage ist, gegen fast jeden Gegner im entscheidenden Moment nachzulegen.

Der TSV Altenholz hat sich nach der unnötigen Niederlage bei der HSG Varel-Friesland wieder gefangen und seitdem vier Siege in Folge eingefahren. Darunter waren auch die Auswärtssiege beim THW Kiel II und beim VfL Potsdam. Um weiterhin Platz drei zu sichern, brauchen die Altenholzer den Sieg in Schwerin, hoffen nebenbei aber auch auf einen Sieg des THW Kiel II, der den Rivalen SG Flensburg-Handewitt II empfängt.

Dabei müssen die Altenholzer weiterhin auf die Langzeitverletzen Christian Drecke und Thies Volquardsen verzichten. Jesse Petersen wird auch in Schwerin nicht mit dabei sein, er wird bei seinem Stammverein TSV Kronshagen benötigt. „Hinter dem Einsatz von Sebastian Firnhaber steht noch ein Fragezeichen. Die Entscheidung über sein Mitwirken fällt erst kurzfristig“, erklärt Petersen. Bei den Altenholzern kommen, wie schon zuletzt, Christoph Reinert und Hendrik Jacobs aus der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Kreisläufer Jacobs ist mittlerweile aufgrund seiner vielen Einsätze zuletzt ohnehin in der 3. Liga festgespielt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen