zur Navigation springen

Handball Oberliga : Altenholzer Siegesserie reißt in Hamburg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die imposante Siegesserie des TSV Altenholz in der Handball-Oberliga der Frauen ist gerissen. Die Mannschaft von Trainer Hauke Scharff unterlag bei der SG Alstertal-Langenhorn mit 28:33. Trotz der Niederlage zeigte der TSV aber große Moral.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Die Siegesserie des TSV Altenholz in der Handball-Oberliga der Frauen ist nach 23:1 Punkten in Serie jetzt gerissen. Bei der SG Alstertal-Langenhorn unterlagen die Schützlinge von Trainer Hauke „Howie“ Scharff mit 28:33 (16:19). „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat gekämpft, alles geben und nie den Kopf hängen lassen“, lobt der Coach die Moral der Mannschaft trotz der Niederlage.

Für die Altenholzerinnen begann die Begegnung schon ein wenig unglücklich. Die Gastgeberinnen gingen schnell in Führung und hatten dann auch ein wenig Glück, dass auch Abpraller immer wieder zu ihnen zurück kamen. „So sind wir einfach stets der Führung hinterher gelaufen“, sagt Scharff, dessen Mannschaft an diesem Tag das Glück nicht hold war.

„Die Alstertalerinnen gingen auch jedes Tempo mit“, berichtet der TSV-Coach. Aus diesem Grund sei auch das ansonsten so effektive Tempospiel nicht zum Tragen gekommen. Gegen die spielstarken Gastgeberinnen zeigte der TSV Altenholz darüber hinaus auch noch leichte Abstimmungsfehler in der Deckung.

Mitte der zweiten Halbzeit setzte sich Alstertal dann auf 28:22 ab. Die Partie schien zu diesem Zeitpunkt entschieden gewesen zu sein. „Wir sind aber wieder zurückgekommen“, berichtet Scharff, dass seine Mannschaft nach dem 27:30 wieder auf einen Punkt hoffen konnte. Am Ende fehlte vielleicht dann auch das gewisse Quäntchen Glück, um das Spiel letztlich noch zu kippen.

TSV Altenholz: Witt, Albrecht – Struck (1), Haase (4), Detlefsen (6), Bock (7/4), Breitfeld, Most (3/1), Stegmann, Thürmer (4), Petersen, Lyke (3).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen