zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Altenholzer Firnhaber und Starke aus dem Rückraum treffsicher

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga der Männer musste der TSV Altenholz ein hartes Stück Arbeit verrichten, um beim SV Mecklenburg-Schwerin einen Sieg einzufahren und damit Tabellenrang drei zu verteidigen.

Die Altenholzer „Wölfe“ mussten sich schon erheblich strecken, um beim SV Mecklenburg-Schwerin die Partie mit 33:32 (16:15) zu gewinnen und den dritten Tabellenplatz in der 3. Handball-Liga Nord der Männer zu verteidigen. „Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und haben zum richtigen Zeitpunkt auch die richtigen Entscheidungen getroffen“, lobt der Altenholzer Trainer Klaus-Dieter Petersen aber nicht nur seine Mannschaft. Auch die Gastgeber, in deren Reihen mit Uwe Kalski und Bevan Calvert zwei ehemalige Altenholzer spielen, zeigten eine sehr starke Leistung.

Die Schleswig-Holsteiner hatten in der ersten Halbzeit zwar meist die Nase vorne, führten mit 5:3 und 10:8, konnten sich aber nicht entscheidend vom Gegner lösen. „Durch Zeitstrafen waren wir mehrfach in Unterzahl. Das nutzte Schwerin, um wieder aufzuschließen“, berichtet Petersen, der nach 25 Minuten ein 12:12 auf der Anzeigentafel sah. Doch zur Pause hatten die „Wölfe“ mit 16:15 wieder die Nase vorne. „Gerade in den Unterzahlsituationen war ich froh, mit Sebastian Firnhaber einen weiteren Distanzschützen ins Spiel werfen zu können“, freut sich der Altenholzer Trainer, über diese Alternative. Firnhaber erzielte dann auch fünf Treffer für den TSVA.

Die kampfstarken Gastgeber gaben sich aber auch nach dem 19:21 nicht geschlagen. Beim 23:23 fiel erstmals im zweiten Spielabschnitt der Ausgleich. Danach wechselten sich beide Teams in der Führung ab, bis Mecklenburg-Schwerin sich mit 31:29 (54.) leicht absetzen konnte. Erneut kam die Rückraumstärke der „Wölfe“ zum Tragen. Firnhaber und Patrick Starke glichen aus. Doch die Wölfe setzten noch einen drauf. Nach einem schönen Anspiel durch Mathis Wegner machte Kjell Köpke und kurz darauf, nach einem gelungen Kempatrick auf Anspiel von Jannik Boldt, dann Malte Voigt den 4:0-Lauf perfekt. „In dieser Phase war es Stephan Hampel, der Bälle wegfing und uns in Ballbesitz brachte“, berichtet Petersen von einer starken Torwartleistung. Beim 33:31 war die Vorentscheidung gefallen, auch wenn Schwerin noch mit dem letzten Tor der Partie den Anschluss schaffte.

Altenholz: Hampel, Hossner – Lipp (3), Wegner (7), Voigt (1), Boldt (6/1), Reinert, Starke (7), Eliasson, Köpke (4), Jacobs, Firnhaber (5), Flindt.
SR: Magolowski/Schwieger (Magdeburg).

Zuschauer: 362.

Zeitstrafen: 2:6 Minuten.

Siebenmeter: 5/4 : 1/1.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen