zur Navigation springen

Altenholz vor 1340 Fans in der Nachspielzeit geschlagen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-SH-Liga: Gäste liefern Tabellenführer großen Kampf

Um 21.18 Uhr entluden sich am freitag Erleichterung und Freude unter den Lübecker Spielern und Betreuern sowie den 1340 Fans (Saisonrekord) im Stadion an der Lohmühle. Gerade hatte Tomek Pauer eine verzweifelt aus dem Halbfeld in die Mitte geschlagene Steinfeldt-Flanke freistehend zum erlösenden 1:0 für den VfB verwandelt. 90 Minuten und 90 Sekunden lang hatte zuvor das gut organisierte Altenholzer Abwehrbollwerk gehalten. „Wir fahren mit ein bisschen Wehmut nach Hause“, sagt Stefan Büning, in Vertretung des urlaubenden Harry Witt Trainer des TSV Altenholz. „Die Mannschaft hätte es verdient gehabt, für diese disziplinierte Leistung mit einem Punkt belohnt zu werden.“

Der Spitzenreiter lieferte gegen eine gut eingestellte Altenholzer Elf eine schwache erste Hälfte ab. Viele Aufbaufehler, kaum gelungene Kombinationen – der VfB enttäuschte seine Anhänger bis zur Pause. Geschickt verschiebende Altenholzer hatten es nicht schwer zu verteidigen, agierten selbst im Mittelfeld durchaus ballsicher, im Angriff jedoch noch harmloser als der VfB.

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild. Nun hatten die Lübecker gefühlte 90 Prozent Ballbesitz, schnürten Altenholz phasenweise ein. „Wir haben Dauerdruck gemacht“, sagt VfB-Trainer Denny Skwierczynski. „Das Tor lag immer in der Luft.“ Herausgespielte Chancen waren es allerdings viel zu selten, die für diese Gefahr sorgten. Pech hatte der Gastgeber, dass ein Tor aus dem Gewühl nach einem Freistoß nicht zählte – die Abseitsentscheidung war umstritten (50.). „Immer war noch ein Fuß dazwischen. Ich habe aber immer an ein Tor geglaubt“, sagt der VfB-Trainer Das fiel dann ja auch noch. Büning gesteht: „Ganz unverdient war das bei dem Spielverlauf natürlich nicht.“ Und Skwierczynski gab auch zu: „Zu diesem Zeitpunkt ist das immer auch ein wenig glücklich.“

VfB Lübeck: Toboll – Knechtel (90./+1 Theißen), Marheineke, Nogovic, Steinfeldt – Pauer – Richter, Wehrendt, Voß (64. Gottschalk), Senger (16. Arslan) – Sirmais.

TSV Altenholz:Suhn – Patzel, Meshekrani, Amponsah, Camps – M. Ceynowa, S. Bruhn – Milbradt (73. Joswig), Kalma (77. P. Bruhn), Lasse Jensen – Kastner (90./+1 Link).

SR: Quednau (Ratekau). – Z.: 1.340.

Tor: 1:0 Pauer (90.+2)

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen