Fussball-SH-Liga : Altenholz muss erste Heimniederlage hinnehmen

Die Mannschaft von Trainer Harry Witt-Team unterlag Holstein Kiel II mit 1:4. In der stärksten Phase der Altenholzer trafen die Gäste zum vorentscheidenden 2:1.

Avatar_shz von
18. November 2013, 06:00 Uhr

Trainer Harry Witt hatte mit seiner Einschätzung vor dem Anpfiff goldrichtig gelegen, indem er die U23 von Holstein Kiel als die „spielstärkste Mannschaft hinter dem VfB Lübeck“ einstufte. Dennoch fiel die 1:4 (1:1)-Heimniederlage – die erste in dieser Saison – seines TSV Altenholz in der Fußball-SH-Liga doch zu hoch aus.

Bevor die beiden Mannschaften das Spielfeld betraten, wurde Schiedsrichter Jan Kohlmann mit seinen Assistenten Falko Göttsche und Malte Gerhardt für sein 100. SH-Liga-Spiel ausgezeichnet. Dass er sein Handwerk beherrscht, stellte er auch an diesem Nachmittag unter Beweis.

Nach dem Anpfiff entwickelte sich vor den 200 Zuschauern eine Partie, in der die Gäste zunächst 60 bis 70 Prozent Ballbesitz hatten, ohne sich aber viele nennenswerte Tormöglichkeiten zu erspielen. Ein paar gab es aber doch: Praktisch mit der ersten Chance erzielten sie die Führung. Nach einem Eckball von Rene Guder stand Kjell Gonda ungedeckt am zweiten Pfosten und hatte keine Probleme, den Ball über die Torlinie zu befördern (15.). Rund zehn Minuten später hatte Guder selbst eine Riesenchance, als er allein auf TSV-Torhüter Hüsnü Özdemir zulief, dieser aber Kopf und Kragen riskierte, sich mit den Beinen voran dem Kieler entgegenwarf – und fair klärte. Den Nachschuss setzte David Urban knapp daneben. Kurz darauf traf Guder den Ball in aussichtsreicher Position nicht richtig und verzog (32.). Auf der Gegenseite passierte im ersten Abschnitt aber auch nicht viel, da sich beide Teams im Mittelfeld neutralisierten. Einen von Lasse Jensen in den Lauf gechipten Ball auf Björn Kastner konnte dieser nicht unter Kontrolle bringen (36.). Kurz darauf setzte sich Jensen gegen gleich vier Kieler durch, die nur zur Ecke klären konnte. Nach dieser segelte Holstein-Torhüter Simon Slotta am Ball vorbei, doch hinter ihm war kein Altenholzer zur Stelle. Mit der letzten Aktion vor der Pause gelang den Gastgebern doch noch der Ausgleich durch Kastner, der seinen Treffer mit einem sehenswerten Salto feierte.

Hatten die Altenholzer in der Viertelstunde vor dem Wechsel schon mehr Zugriff auf das Spiel bekommen, so setzte sich diese Tendenz in Hälfte zwei weiter fort. So war es nun eine ausgeglichene Partie. Auch hinsichtlich der Aggressivität waren die Altenholzer nun deutlich präsenter. „Das muss wohl daran gelegen haben, was sie in der Halbzeit zu hören bekommen haben“, meint Witt trocken.

Jetzt waren die Altenholzer der Führung näher. Ein Freistoß von Kastner zischte knapp am Pfosten vorbei (52.). Es folgte die spielentscheidende 61. Minute. Altenholz’ René Joswig setzte sich mal gut auf der rechten Außenbahn durch und flankte in die Mitte, wo aber Slotte einen Schritt vor Kastner am Ball war. Im direkten Gegenzug traf Guder nach starker Vorlage von Darryl Julian Geurts zum 2:1 für die Gäste. Das war ein Schock für die Altenholzer, die danach auf den Ausgleich drückten und kurz vor Schluss zweimal von Geurts (84.) und Guder (85.) ausgekontert wurden.

„Nach der Pause sah es eine Zeit lang so aus, als könnten wir das Spiel für uns entscheiden, doch die 61. Minute hat schließlich das Spiel entschieden“, bilanziert Witt. „Hätten wir unsere Chance da genutzt, wäre wohl einiges anders gelaufen. So hat Holstein aber unsere Abstimmungsprobleme zwischen Kevin Wendt und Veton Hodaj gut ausgenutzt. Wir waren über 90 Minuten nicht aggressiv genug, deshalb geht der Kieler Sieg auch in Ordnung.“

Holstein-Coach Christian Rieks sieht auch im 1:2 den Knackpunkt im Spiel: „Unser Sieg war verdient, weil wir nur ganz wenig zugelassen haben und in der zweiten Hälfte auch endlich mal effektiv in der Chancenverwertung waren. Die starke Leistung von Darryl Geurts freut mich besonders. Er hat ein Riesenspiel gezeigt.“

TSV Altenholz: Özdemir – Patzel, Meshekrani, Wendt, Hodaj – Kastner, Jensen, Camps (70. Nissen), S. Bruhn, Joswig (66. Milbradt) – Kalma (76. Link).

Holstein Kiel II: Slotta – Bräunling, Urban, Gonda, Breitkreuz (76. Bürntcke) – Geurts, Warncke, Acer (87. Borchardt), Guder (87. Larsen) – Gutzeit, Nath.

SR: Kohlmann (FC Süd Kiel). – Zuschauer: 200.

Tore: 0:1 Gonda (15.), 1:1 Kastner (45.), 1:2 Guder (61.), 1:3 Geurts (84.), 1:4 Guder (85.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen