Handball-Oberliga : Altenholz lässt sich einschüchtern

Die Entscheidung: Zehn Sekunden vor Schluss kassiert TSV-Torhüterin Mareike Witt (rechts) das 29:31 gegen Lauenburg.
Foto:
1 von 2
Die Entscheidung: Zehn Sekunden vor Schluss kassiert TSV-Torhüterin Mareike Witt (rechts) das 29:31 gegen Lauenburg.

shz.de von
09. Dezember 2013, 06:15 Uhr

Voller Zuversicht war der TSV Altenholz in die Oberliga-Begegnung gegen den Lauenburger SV gegangen. Mit einem Sieg wollte man sich oben festsetzen. Doch daraus wurde nichts. Mit 29:31 (15:17) unterlag Altenholz. „Nur zehn gute Minuten langen gegen einen Gegner auf Augenhöhe nicht“, sagt der Altenholzer Trainer Hauke Scharff.

„Das war Angsthasenhandball. Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden und haben uns durch die aggressive Deckung der Lauenburgerinnen einschüchtern lassen“, wollte Scharff auch nicht gelten lassen, dass mit Marieke Most seine Spielmacherin kurzfristig auffiel. Dabei konnten die Altenholzerinnen, die in Nelly Thümer eine unermüdlich Antreiberin hatten, bis zur Pause verhindern, dass die Gäste sich entscheidend absetzten. Erst nach der Pause geriet das Spiel der mehr und mehr aus den Fugen. Beim 20:28 (50.) war die Partie eigentlich schon entschieden. „Irgendwie hat dieser Rückstand meine Mädchen aufgeschreckt“, sagt Scharff. Plötzlich kämpfte sein Team und kam auf 29:30 heran. Doch der LSV traf von Außen und das Spiel war entschieden.

TSV Altenholz: Witt, Albrecht – Struck (2), Most, Bock (5), Thümer (8), Petersen, Breitfeld, Stegmann (1), Hauschild (2), Lycke, Haase (2), Dethlefsen (7).


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen