zur Navigation springen

1. Golf-Bundesliga : Altenhofer Golfer zwischen Vorfreude und Vorbereitung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Herren und Damen des GCA machen sich für die 1. Bundesliga fit. Nach intensiven Trainingseinheiten im Kraftraum sowie in der Golfhalle geht es jetzt wieder auf den Platz.

Altenhof | Von einer größeren Verschnaufpause kann keine Rede sein. Die Golferinnen und Golfer aus Altenhof haben sich nach ihren erfolgreichen Saisonabschlüssen im Jahr 2014 bereits im November wieder in die Vorbereitung auf diese Saison begeben. Die beiden Trainer Nils Sallmann (Herren) und Yannick Oelke (Damen) haben die ambitionierte Aufgabe, ihre Mannschaften auf Bundesliganiveau zu bringen. Dafür wurde erst im Kraftraum geschuftet, dann in der Halle an der Technik gefeilt und nun geht es auf dem Platz wieder los. Die ersten gemeinsamen Runden in Altenhof sind absolviert. Derzeit befinden sich ein Großteil der Bundesligaspielerinnen und -Spieler in der Türkei im Trainingslager.

Bei schummrigem Licht sowie einer trockenen und kühlen Luft, haben sich die Damen von Coach Yannick Oelke über den Winter in der Golfhalle in Molfsee fit gehalten. Nach dem sensationellen, weil unerwarteten und am letzten Spieltag auch hochdramatischen Aufstieg aus der 2. Liga, geht der Blick jetzt nach vorne. „Natürlich ist eine große Vorfreude auf die Spiele in der 1. Bundesliga zu spüren“, sagt Oelke, aber er und seine Schützlinge wissen, dass dort ein anderes Niveau herrscht. „Alles andere als der letzte Platz wäre erneut eine Sensation“, sagt Oelke realistisch. Dennoch traut er seinen Spielerinnen auch einiges zu. Klar ist jedoch, dass sie schon über sich hinaus wachsen müssen, um im erlesenen Feld der namhaften anderen Vereine bestehen zu können. Denn das Leistungsgefälle innerhalb der in vier Staffeln (Nord, Mitte, West, Süd) eingeteilten 2. Bundesliga ist enorm. Das beweist der Blick auf den Course-Rating-(CR-)Wert. Dieser Wert legt, vereinfacht gesagt, die Schwierigkeit eines Golfplatzes fest. Während Profis einen CR-Wert immer unterbieten sollten, liegen die Ergebnisse der Bundesligaspieler knapp darunter oder darüber. Die Abstände sind hierbei jedoch entscheidend, und die sprechen eine deutliche Sprache: Lag die gesamte Altenhofer Damenmannschaft nach fünf Spieltagen 182,3 über CR und wurde mit diesem Ergebnis Meister der Nordstaffel, hätte dieser Wert in der 2. Bundesliga West nur zu Rang fünf gereicht – einem Abstiegsplatz. Die Vorfreude lassen sich die Spielerinnen aber nicht nehmen. Sie werden die erste Saison einer Altenholzer Damenmannschaft in der 1. Liga genießen – egal welcher Platz es am Ende wird. „Ich bin mir sicher, dass wir nicht an allen Spieltagen Letzter sein werden. Wir können ganz befreit aufspielen, den Druck haben die anderen“, sagt Damen-Kapitän Chris Kobarg, die dem Bundesligastart bereits entgegenfiebert.

Bei den Herren des GCA ist die Situation eine andere. Die Schützlinge von Trainer Nils Sallmann werden zwar wie die Damen auch im Abstiegskampf erwartet, doch der Abstand zu den anderen Teams dürfte nicht ganz so groß sein. Eine Reihe an Spielern hat bereits Erfahrung in der höchsten deutschen Spielklasse gesammelt. Sie müssen aber genauso wie die Youngsters im Team noch einen weiteren Entwicklungsschritt machen. Einen wichtigen Ansatzpunkt, hat die Analyse der vergangenen Saison hervorgebracht. Sallmann erklärt: „Wir haben in der gesamten Saison 65 Drei-Putts benötigt. Das ist deutlich zuviel. Mit zehn könnte ich leben.“ Damit ist der Trainingsschwerpunkt klar: Das kurze Spiel muss verbessert werden, um auf den Grüns lange und schwere Putts zu vermeiden. Und natürlich das Putten selbst.

Die Altenhofer setzen beim Training aber nicht nur darauf, so oft wie möglich gegen den Ball zu schlagen. Moderne Trainingsmethoden sind gefragt. So arbeitet der GCA schon länger erfolgreich mit Kyle Sports zusammen. Von einer normalen „Muckibude“ kann bei dem Fitness-Team aus Kiel keine Rede sein. Stattdessen wird für jeden Sportler ein individuelles Trainingsprogramm zusammengestellt, um genau die richtigen Muskeln zu trainieren. „Besonders das Athletiktraining bringt eine Menge. Die Beweglichkeit und die Kraft wird gezielt trainiert. Das bringt auf dem Platz am Ende deutliche Fortschritte in der Schlagweite und der Koordination“, erklärt Sallmann. Dazu wird auch weiterhin die Hilfe des Mentaltrainers Heiko Hansen in Anspruch genommen, der auch schon für die Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 und den VfL Wolfsburg gearbeitet hat.

Während sportlich also alles getan wird, um sich in der Beletage des nationalen Golfsports gut zu verkaufen, laufen auch die Vorbereitungen für den Heimspieltag auf Hochtouren. Der 19. Juli soll ein weiteres Highlight in der Clubgeschichte werden. Mit der Erfahrung aus den Planungen für den Heimspieltag im Jahr 2013, der bundesweit großes Lob erhielt, ist auch in diesem Jahr wieder mit einem besonderen Sporterlebnis zu rechnen. „Wir wollen uns dabei natürlich gut präsentieren und zeigen, dass Golf – zumindest bei uns im Club – nicht so ein hochnäsiger Sport ist, wie er manchmal wahrgenommen wird“, sagt Club-Präsident Dr. Jürgen Thede, der sich für seine beiden Mannschaften ganz einfach wünscht, „dass sich jede Spielerin und jeder Spieler im Vergleich zum Vorjahr nochmal verbessern kann. Dann ist es auch egal, auf welchem Platz man am Ende landet.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen