zur Navigation springen

Südstrand-Treffen : Alte Trecker mit gutem Klang

vom

200 alte Schlepper beim Südstrand-Treffen der Oldtimerfreunde rund um Eckernförde locken rund 1800 Besucher an.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 07:17 Uhr

Eckernförde | Oldtimertrecker sind nur etwas für Männer - von wegen. Silvia Mantheys Herz schlägt für alte Schlepper. Mit ihrem Fahr D25, Baujahr 1952, nahm sie am sechsten Oldtimer-Trecker-Treffen der Oldtimerfreunde rund um Eckernförde am Südstrand teil. Rund 200 alte Schätze wurden von ihren Besitzern auf Hochglanz poliert und lockten am Wochenende rund 1800 Besucher zu der Veranstaltung.

"Oldtimertreckerfahren ist Entspannung pur", sagte Silvia Manthey. "Viel Ahnung von der Technik habe ich nicht", gestand sie. "Aber es bringt Spaß." Durch ihren Mann Torsten hat sie ihre Liebe für Oldtimer entdeckt. "Man muss keine Ahnung haben", sagte sie. "Es gibt genügend Männer drumherum. Die helfen alle, man muss nur auf sie zugehen."

Was macht sie nun aber aus, die Faszination Oldtimer? "Wir sind eine große Gemeinschaft", sagte die Oldtimerliebhaberin aus Groß Vollstedt. Und: "Auf dem Trecker kann man in Ruhe die Landschaft betrachten."

Und betrachtet werden: "Man wird angeguckt", sagt Hermann Jöhnk. "Nach einem neuen Schlepper guckt keiner mehr." Sein Lanz Bulldog wurde im Jahr 1940 gebaut und gehörte damit zu den ältesten Fahrzeugen am Südstrand. Der gute Klang - das sei es, was seinen Trecker ausmache, so der Gettorfer.

Der Klang seines Steyrs hatte es Ernst Kahl aus Großharrie angetan. Sein Trecker wurde im Jahr 1955 gebaut. Vor einigen Jahren kam dann noch ein Bauwagen dazu. Stilecht natürlich auch aus früheren Zeiten. "Wahrscheinlich ist er von 1940 oder eher älter", sagte Kahl. So genau könne man das aber nicht sagen, weil es damals noch keine Papiere gegeben habe. Er hat den Bauwagen restauriert. Im Inneren sorgt ein französischer Bauernofen für Wärme. Aber warum ein alter Bauwagen? "Ein Wohnwagen ist ja nicht cool", meinte er. "Ein Bauwagen wirkt hinter einem Trecker schöner."

Walter Eggers weiß, was es heißt, einen Oldtimer zu restaurieren: Er repariert für andere Liebhaber bis zu zwei Oldtimer im Jahr. Meistens sind es der Motor, das Getriebe und die Hydraulik, die den Oldtimerfreunden Kummer bereiten. "Die Kabel sind nach 50 Jahren hart und spröde", sagte der Besucher, der das Alte erhalten möchte.

Es war eine bunte Vielfalt, die sich den Besuchern am Südstrand bot. Neben rund 200 Schleppern wurden alte Kartoffelroder und Milchwagen ausgestellt, es gab einen Trettreckerparcours und ferngesteuerte Landmaschinen. Sogar ein paar alte Autos waren dabei - Hauptsache, das Fahrzeug wurde vor 1970 gebaut. Denn dann ist es ein Oldtimer. "Wir haben auch ein paar Youngtimer aus den 80er-Jahren dabei", sagte Kai-Dieter Bock, Vorsitzender der Oldtimerfreunde rund um Eckernförde.

Friedrich Netlitz war mit seinem Mercedes Benz 300 aus dem Jahr 1950 von Kiel nach Eckernförde gekommen. "Mit einem Oldtimer kann man entspannt reisen", hat er festgestellt. Aber nur, wenn kein Schnee liegt: "Salz schadet dem Fahrzeug." Unter den vielen Treckerliebhabern fühlte er sich wohl: "Das Miteinander ist gut."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen