zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

19. August 2017 | 10:08 Uhr

Jugendseite : Als Topfgeldjäger im Fernsehen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die beiden Eckernförderinnen Frederike Lassen (17) und Joanna Schmidt (18) nahmen an der ZDF-Kochshow „Topfgeldjäger“ teil. Das Duo gewann 1000 Euro.

Meine Freundin Joanna Schmidt (18) und ich, Frederike Lassen (17), haben bei der Kochshow „Topfgeldjäger” im ZDF um 1000 Euro gekocht – und gewonnen!

Donnerstagnachmittag: Von einem Fahrer der Fernsehmacher wurden wir am Hamburger Bahnhof abgeholt und mit gefühlten 100 Kochbüchern im Gepäck direkt ins Fernsehmacher-Studio gefahren. Aufgeregt kamen wir an, hatten schon ganz vergessen, warum wir uns darauf eingelassen haben. Doch dann wurden wir von dem netten Topfgeldjäger-Team begrüßt und die Aufregung war wie verflogen. Denn es wurde uns gesagt, dass wir doch erst am nächsten Tag dran seien. Genau hatten wir es nicht gewusst, wann wir drankommen würden. Denn das ist immer abhängig davon, ob die Teams vor einem weitermachen wollen oder aufhören.

Dass wir erst am nächsten Tag kochten, passte uns sehr gut. So konnten wir uns eine Sendung schon live anschauen, mit der Situation vertraut machen und den Warenkorb begutachten, aus dem wir am Freitag in 45 Minuten drei Gänge zaubern sollten.

Joanna und ich waren eigentlich für alles offen. Häufig haben wir mit den unterschiedlichsten Zutaten geübt. Nur eines hatten wir gehofft: Bitte keinen Fisch – und wie es so kommen musste, hatten wir Forellenfilets und Räucherlachs im Warenkorb.

„Na toll“, dachten wir uns. Wenigstens hatten wir nun noch den ganzen Abend Zeit, uns ein Menü auszudenken und nachzuschauen, wie man wohl diesen Fisch zubereitet. Mit einem strikt ausgearbeiteten Zeitplan und doch noch ziemlich viel Aufregung, kamen wir am Freitag im Studio an, wo wir auch das „gegnerische“ Team kennenlernten. Doch wie Gegner kamen Maria und Anna uns überhaupt nicht vor.

Alle „wuselten” um uns herum. Wir wurden geschminkt, frisiert, verkabelt und dann wurden wir schon von Steffen Henssler durch das Studio geführt. Anfangs war es ziemlich aufregend ihn live zu sehen, doch er ist in Natura wirklich ganz genauso wie im Fernsehen.

Die Öfen wurden vorgeheizt, die Töpfe und Schüsseln zurechtgestellt, und dann hieß es auch schon bald: „Topfgeldjäger, eure Zeit, die läuft ab jetzt!“

Unter einer der vielen Kameras haben wir auf einer Uhr unsere 45 Minuten schwinden sehen. Wir hatten uns viel vorgenommen, und waren nicht sicher, ob wir das alles schaffen würden. Unser Zeitplan hat uns zwar geholfen, allerdings haben wir die ganzen nahen Kameras, oder die Quizfragen von Steffen Henssler darin nicht eingeplant. So verging die Zeit wie im Flug, doch als der Juror, Frank Rosin, hereinkam, hatten wir doch alles servieren können.

Bei der Vorspeise hat das andere Team mit ihren Crêpe-Lachsröllchen gegen unser Lachstatar mit Limettencrème gewonnen, beim Hauptgang konnten wir dann mit unseren selbstgemachten Tagliatelle mit Champignonsauce und Forellenfilets mit Mandelkruste gegen Forellenfilets mit gefüllten Champignons überzeugen, die Frank Rosin auch sehr lobte. So blieb die Spannung bis zuletzt, bis er sich doch knapp für unseren Nachtisch entschieden hatte.

Steffen Henssler zeigte uns den Warenkorb für die nächste Sendung und fragte uns, ob wir die 1000 gewonnen Euro aufs Spiel setzten wollten, um in der nächsten Runde um 2000 Euro zu kochen.

Es hat super viel Spaß gemacht in der Sendung zu kochen und der nächste Warenkorb sah klasse aus. Doch es war eine knappe Entscheidung für uns, und 1000 Euro sind viel Geld, sodass wir es nicht riskieren wollten, dieses wieder zu verlieren. Neben dem vielen Geld haben wir bei den Topfgeldjägern auch ein großartiges Erlebnis gewonnen, was wir sicherlich nie mehr vergessen werden.

 


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2013 | 15:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen