zur Navigation springen

Wohnmobilstellplatz : Alles im Soll und die Chance auf einen Ausbau im Sommer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Offizielle Eröffnung des neuen Wohnmobilstellplatzes / Betreiber zufrieden mit bisheriger Auslastung

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2015 | 05:55 Uhr

Eckernförde | Ein halbes Jahr nach der Inbetriebnahme wurde der neue Wohnmobilstellplatz am Kakabellenweg gestern offiziell eröffnet. Der Betreiber, die Stadtwerke Eckernförde, lud alle an Planung, Bau und Betrieb Beteiligten ein und zog eine erste Bilanz. Seit der Eröffnung konnten 6425 Übernachtungen und 12  300 Besucher verzeichnet werden. Die stärksten Monate sind laut Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Steffens Juli und August mit je rund 1500 Übernachtungen gewesen. „Damit hatten wir eine Sollauslastung im Sommer“, bilanziert Steffens.

Bereits seit dem Start im Frühjahr ist der Bauherr mit den Übernachtungszahlen zufrieden. „Bisher entspricht das unseren Kalkulationen.“ Der Bau der Anlage mit 49 Stellplätzen hat rund eine Million Euro gekostet, für eine Übernachtung zahlen die Gäste 13 Euro plus Kurtaxe.

Auch die Rückmeldungen der Gäste seien durchweg positiv, so Steffens. Über einen Kummerkasten kann jeder Übernachtungsgast Kritik und Anregungen loswerden. „Das hat sich sehr bewährt. Darüber haben wir viele Tipps bekommen, die wir versuchen umzusetzen.“ Ein Gros der Besucher komme aus Norddeutschland und Skandinavien. „Viele Wohnmobilisten nutzen Eckernförde als Transitplatz für die Weiterreise.“

Für die Vermarktung des Stellplatzes haben die Stadtwerke keine Werbung geschaltet. „Wir wollten im Stillen anlaufen und erstmal schauen, wie sich der Platz entwickelt“, sagt Sabine Windmann-Scheffer, zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei den Stadtwerken. Die Besucher hätten durch ihr Feedback auf Internetportalen für Wohnmobilreisende die Werbetrommel gerührt.

Auch über die Wintermonate wird der Stellplatz geöffnet sein. Für die Herbstferien hätten viele Wohnmobilisten schon im Voraus reservieren wollen, so Windmann-Scheffer. Dieser Service werde jedoch nicht angeboten, „um zu vermeiden, dass Plätze frei bleiben, weil Reservierungen nicht eingehalten wurden.“

Sollte sich die Auslastung des Stellplatzes auch in Zukunft positiv entwickeln, haben die Stadtwerke die Option, das Gelände um weitere 20 bis 25 Stellplätze zu erweitern. „In den Sommermonaten wäre das temporär möglich“, so Steffens. „Eine Erweiterung müsste aber erst noch mit der Stadt abgeklärt werden.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen