zur Navigation springen

Auszeichnung : Alles dreht sich um Sport und Kinder

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Silke Wichmann setzt sich ein und wird dafür heute mit der Sportverdienstnadel des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet

shz.de von
erstellt am 07.Mär.2016 | 06:11 Uhr

Neuwittenbek | Bei Silke Wichmann dreht sich alles um Kinder und um Sport. Seit ihrer Jugend setzt sie sich ehrenamtlich ein. Nun hat Ministerpräsident Torsten Albig ihren unermüdlichen Einsatz gewürdigt: Heute wird Silke Wichmann in Kiel mit der Sportverdienstnadel des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

„Ich bin mit 14 als Helferlein beim Kinderturnen angefangen“, erinnert sie sich – auch damals schon im TSV Neuwittenbek. Anfang der neunziger Jahre übernahm sie dann selbst die Übungsleitung für vier Gruppen und die sind bis heute geblieben. Vom Eltern-Kind-Turnen bis zu dritten Klasse aufwärts – Silke Wichmann arbeitet gerne mit Parcours. Da ist für jedes Alter etwas dabei. Inzwischen sind noch zwei weitere Kinderturnstunden in Neuwittenbek und einige neue Aufgaben in der Nachbargemeinde Schinkel dazu gekommen. „Vor zwei Jahren wurde ich gefragt, ob ich dort eine Vertretung im Kinderturnen übernehmen würde“, berichtet Silke Wichmann, der das Nein-Sagen so gar nicht liegt, wenn es um Sport und Kinder geht. Aus der kurzen Vertretung sind inzwischen zwei Jahre geworden – und aus den 40 Kindern in drei Gruppen wurden 122 in fünf. Darüber hinaus leitet sie die Parcours-Gruppe, in der Jugendliche von 14 bis 22 Jahre beim Überqueren von Hindernissen Geschicklichkeit und Schnelligkeit beweisen müssen. Dafür, und für ihre Mitarbeit im erweiterten Vorstand, wurde die fleißige und beliebte Übungsleiterin auf der jüngsten Hauptversammlung des 1. FC Schinkel mit dem Ehrenteller der Gemeinde Schinkel ausgezeichnet.

Besonders viel Wert legt Silke Wichmann darauf, dass Kinder mit Behinderungen in all ihren Angeboten gern gesehen sind. Sie hat die entsprechenden Zusatzausbildungen gemacht. „Angefangen hab ich mit einem Kind im Rollstuhl“, berichtet sie. Da habe sie gleich den Unterschied gelernt, zwischen dem was ist Lehrgängen vermittelt wird und der Realität. Inzwischen hat sie mit Kindern mit verschiedenen körperlichen und geistigen Behinderungen gearbeitet, Kinder mit Asthma, Diabetes und Epilepsie beim Turnen betreut. Seit 2003 nimmt sie in Neuwittenbek das Sport- und Mehrkampfabzeichen ab, seit 2010 auch das für Menschen mit Behinderung.

Aber bei ihrem Einsatz für die Sportvereine hört Silke Wichmanns Engagement ja noch nicht auf. Als in der Grundschule ein Sportlehrer fehlte, hieß es mal wieder „Silke, machst du mal kurz...?“ Sie lacht. „Wenn ich das höre, werde ich schon immer skeptisch“, sagt sie. Seit 2001 leitet sie an der Schule verschiedene Arbeitsgemeinschaften (AG). Beim Frühradfahren lernen die Erstklässler sich so sicher mit dem Fahrrad zu bewegen, dass sie am Ende Ticker darauf spielen können. Es gibt eine Leichtathletik AG, eine Geräteturn AG eine Trampolin AG und mehr. Wichtig ist Silke Wichmann, der Spaß bei der Sache: In allen Kursen werden auch Mannschafts-Ballspiele gemacht. In all ihren Kursen ist sie um Abwechslung bemüht. In den Gruppen oder als extra Workshop bietet sie einen Einradführerschein, das Kinderturnabzeichen und Akrobatik an oder organisiert das Spielemobil für die Gemeinde. Auch Tänze studiert das Allround-Talent mit den Schülern ein: für den alljährlichen Bändertanz um den Maibaum lernen die Dritt- und Viertklässler mit Silke Wichmann. Zum Traditionsfest der Schule, dem Vogelschießen, sind alle Klassen gefragt. „23 unterschiedliche Tänze haben sie drauf und sie sind richtig gut“, schwärmt Silke Wichmann. 2006 hat sie den Neuwittenbek-Lauf ins Leben gerufen. Der Lauf sollte ursprünglich nur für Kinder konzipiert sein, aber da spielten die Einwohner nicht mit. Gleich im ersten Jahr liefen 80 Kinder und 50 Erwachsene zwischen vier und 65 Jahre auf verschiedenen Distanzen.

Ein paar Auszeichnungen hat Silke Wichmann für ihren Einsatz auch schon bekommen. Bei einem Preisausschreiben für Ehrenamtler hatte sie den ersten Platz gewonnen: Ein Wochenende mit Hotel Kempinski in Heiligendamm – ein Erlebnis wie in einer anderen Welt, über das die bodenständige Frau heute noch viel lacht und am liebsten ein Buch schreiben würde. 2012 wurde sie zum Bürgerfest des Bundespräsidenten Joachim Gauck ins Schloss Bellevue eingeladen. Und auch mit dem Gemeindeehrenblatt wurde sie bereits ausgezeichnet – eine besondere Ehre in Neuwittenbek: Das Blatt wurde seit Bestehen der Tradition erst fünfmal vergeben.

Heute nimmt Silke Wichmann die Sportverdienstnadel aus den Händen von Innenminister Stefan Studt entgegen. Irgendjemand muss sie dafür vorgeschlagen haben, aber sie hat keine Idee, wer es war. „Vielleicht bekomm ich das heute ja raus“, sagt sie und lacht.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen