zur Navigation springen

Neues Theaterstück : Allein im Heim: Senior Jakob sorgt für mächtig Ärger

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

„Al wedder Melksupp - dat is jo nich to'n utholen”, schimpft Altenheimbewohner Jakob Harmsen alias Werner Asbahr mit Pflegerin Gitti Behrens (Sylvia Steinecke) und schiebt, die tägliche Milchsuppe empört von sich. Der Senior ist zum Leidwesen von Inhaberin Elke Griesbeck (Ingrid Jeß) der einzige Bewohner von „Haus Abendfrieden“ und nur weil Sachbearbeiterin Susanne Meyer (Regina Brummann) regelmäßig bei Kontrollbesuchen getäuscht werden konnte, erhält das Seniorenheim noch die überlebensnotwendigen staatlichen Zuschüsse.

Jens Griesbeck (Cnud Brummann), Sohn des Hauses, hat ein Auge auf Pflegerin Gitti geworfen und auch Senior Jakob Harmsen träumt von dem großen Glück und hat eine Heiratsannonce aufgegeben. Doch seine Flirtbekanntschaft Nelly (Imke Jeß) entpuppt sich als freche Erbschleicherin, vor der Jakob schließlich flüchten muss. Bei einem weiteren Kontrollbesuch zeigt sich Sachbearbeiterin Meyer empört von den unhaltbaren Zuständen und droht mit der Schließung des Hauses

Doch zum Ende hat der einzige Heimbewohner noch eine besondere Überraschung parat – Mit vielen Turbulenzen, Wortwitz und spritzigen Dialogen bietet das humorvolle plattdeutsche Theaterstück „Geld is nich allens” beste Unterhaltung. Die Komödie entstammt aus der Feder der Riesebyerin Gunda Gey.

Die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Owschlag hat das neue Stück wieder mit viel Spaß und Engagement eingeübt und zeigte sich schon bei den Proben gut in Form und so musste „Toseggersch” Ingrid Peters nur selten einspringen.

Am morgigen Donnerstag lädt die Theatergruppe nun zur öffentlichen Generalprobe um 19.30 Uhr ins Landhaus Hentschel. Eröffnet wird der Abend mit einem Auftritt des Owschlager Männergesangverein Sangeslust. Der Eintritt beträgt 3 Euro, Kinder sind frei. Die Premiere findet im Rahmen des Feuerwehrballs am Sonnabend, 27. Februar, statt. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert