Muntjaks in Kosel : „Alarmstufe-Rot-Tier“ aus Asien findet neues Zuhause bei Dr. Reinhard Jentzsch

img-20200528-144410_6aOxiklg.jpg von 04. Dezember 2020, 16:38 Uhr

shz+ Logo
Die beiden Muntjak-Böcke haben von Dr. Reinhard Jentzsch mittlerweile Namen bekommen. Sie heißen Viktor (vorne) und Hugo. Die beiden männlichen Muntjaks sind gut zu unterscheiden, da Viktor die Ohren fehlen.
Die beiden Muntjak-Böcke haben von Dr. Reinhard Jentzsch mittlerweile Namen bekommen. Sie heißen Viktor (vorne) und Hugo. Die beiden männlichen Muntjaks sind gut zu unterscheiden, da Viktor die Ohren fehlen.

Sieben der invasiven Tiere leben mittlerweile in Kosel in sicherer Gefangenschaft. Das Ministerium will zusätzlich die Böcke sterilisieren.

Kosel | Es werden immer mehr. Nachdem am 22. März erstmals Muntjaks, eine chinesische Klein-Hirsch-Art, in Kosel gesichtet wurden, sind mittlerweile insgesamt rund 15 Tiere eingefangen, geschossen oder tot gefunden worden. Dabei war anfangs noch die Hoffnung da, dass es nur wenige dieser stark invasiven Tiere in die Freiheit geschafft haben – wer auch immer s...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen