zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. Oktober 2017 | 00:17 Uhr

Aktivitäten überzeugen den Governor

vom

Der Governor des Rotary-Destricts 1890, Martin Kayenburg, stellt sich vor und lobt Eckernförder Rotarier für ihr Engagement

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Eckernförde | In seinem politischen Leben hat Martin Kayenburg sich als CDU-Fraktionsvorsitzender Rededuelle mit Heide Simonis oder Ralf Stegner geliefert, den Kurs seiner Partei und Fraktion im Landtag vertreten und zum Schluss seiner politischen Karriere als Landtagspräsident Akzente gesetzt. Sein Wort hat nach wie vor Gewicht, wenn auch in anderer Form. Am Dienstagabend ließ er als gerade inthronisierter Governor des Rotary-Districts 1890, dem 70 Clubs in Schleswig-Holstein, Hamburg und dem nördlichen Teil Niedersachsens angehören, die 52 Mitglieder des Rotary Clubs Eckernförde wissen, wie er sich die rotarische Welt im Großen und Kleinen vorstellt.

Im Mittelpunkt steht für den Itzehoer das Engagement jedes einzelnen Mitglieds, "um die Welt ein ganz klein wenig besser zu machen". Dabei gelte es sowohl die weltweiten rotarischen Projekte wie Polio Plus zu unterstützen, vor allem aber das gesellschaftliche und soziale Umfeld vor Ort mit Projekten, Aktionen und Programmen nachhaltig zu fördern. Governor Kayenburg lobte in diesem Zusammenhang die vielfältigen Aktivitäten des Rotary Clubs Eckernförde, über die er sich in einem Vorgespräch mit dem Vorstand informiert hatte: die Unterstützung der Streetworkerin, des Carlo-Clubs an der Gorch-Fock-Grundschule, älterer Menschen oder ausgewählter russischer Studentinnen aus Tscheljabinsk, denen der Club ein Studiensemester an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel ermöglicht. Erfreut nahm Kayenburg zur Kenntnis, dass die Eckernförder Rotarier intensive internationale Kontakte zu den Rotary Clubs aus Bourges (Frankreich), Aylesbury (Großbritannien) und Sonderburg (Dänemark) pflegen und vor einigen Jahren einen sehr regen Nachwuchsclub, den Rotaract-Club Eckernförde, gegründet haben.

"Es reicht nicht, Mitglied in einem Rotary Club zu sein. Wichtig ist, dass wir wirklich Rotarier sind", sagte der Governor - selbstloses Dienen und Hilfe zur Selbsthilfe stehen für ihn im Zentrum allen Handelns. Kayenburg verwies auf das Jahresmotto von Ron Burton, dem Präsidenten von Rotary International, "Engage Rotary - Change Lives" (Rotary leben - Leben verändern), das diesen Ansatz verkörpere. Wenn man sich für andere Menschen einsetze und ihnen helfe, dürfe man sich darüber freuen. Im Sinne eines beispielgebenden Verhaltens in der Öffentlichkeit appellierte Martin Kayenburg an die Eckernförder Rotarier, "nicht nur Gutes zu tun, sondern auch darüber zu reden".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen