Schulhofumgestaltung : Ahorn-Allee für Schulhof

Der Regen störte sie nicht, die Isarnwohld-Schüler packten mit an.
Der Regen störte sie nicht, die Isarnwohld-Schüler packten mit an.

Große Pflanzaktion in der Isarnwohld-Schule. Schüler, Eltern und Lehrer setzten 1300 Stück Heckenrosen und zahlreiche Sträucher.

shz.de von
30. November 2013, 06:40 Uhr

In dicken Jacken, Mützen und Handschuhen, mit Schaufeln und Spaten ausgestattet pflanzen sie eine Ahorn-Allee, einen Kreis aus Apfelbäumen, 1300 Heckenrosen, eine Heckenschlange aus Hainbuchen, Blumenzwiebeln und Stauden in Pflanzkästen. Rund 70 Schüler, Eltern und Lehrer beteiligten sich gestern an der Pflanzaktion an der Gettorfer Isarnwohld-Schule, um in Zusammenarbeit mit der ausführenden Garten- und Landschaftsbaufirma Schnoor aus Hüsby ihren Schulhof grüner zu machen.

Es gab Früchtepunsch, Würstchen, Brötchen und Kuchen. Der Regen hielt kaum jemanden auf. „Man zieht sich richtig an, dann passt das“, meinte Schülersprecherin Frederike Haß. Und Finn Nußbaum von der Schülerverwaltung weiß: „Man identifiziert sich hinterher ganz anders damit, wenn man das alles selber gemacht hat.“ Es ist nach der Auftaktaktion „1000 Hände – 1000 Steine“ Anfang Oktober (wir berichteten), bei der gemeinsam 19 000 Steine aus dem Pflaster aufgenommen und zum Abtransport auf Holzpaletten gestapelt wurden, der zweite Abschnitt der Schulhofumgestaltung nach den Plänen des Landschaftsarchitekten Johannes Kahl aus Rendsburg, der nach dem Architekten-Wettbewerb den Zuschlag bekommen hatte. Inzwischen ist viel gebaut worden auf dem Schulhof.

Es gibt ein Forum, das dem ehemaligen Schulleiter Ekkehard Bär gewidmet wird, einen großen Findling mit dem Fingerabdruck des Bildhauers Ben Siebenrock, einen Kletterparcours für die jüngeren Schüler, zusätzliche Tischtennisplatten, ein Basketballfeld und einen ständigen Verkaufsstand für Getränke und Snacks. Schulleiterin Marion Burkhart ist stolz auf ihre Schüler. „Ohne die Organisation und die tatkräftige Unterstützung der SV hätte weder die heutige Pflanzaktion noch die Aktion „1000 Hände – 1000 Steine“ in der Form stattfinden können“, sagte sie überzeugt.

Auch Bettina Scharenberg, Lehrerin und treibende Kraft der Schulhof-AG, ist froh, dass sich auf dem Schulhof endlich etwas getan hat und das in relativ kurzer Zeit. „Darauf haben wir lange gewartet“, betonte sie. „Das Gros der Arbeit ist getan. Darüber sind wir sehr glücklich.“ Bürgermeister Jürgen Baasch, zugleich Bauausschussvorsitzender im Schulverband, sprach insbesondere Landschaftsarchitekt Johannes Kahl seinen Dank aus. „Er ist mit viel Herzblut dabei, war kooperativ und Ideen gegenüber aufgeschlossen. Es hat viel Freude gemacht, mit ihm zusammenzuarbeiten.“ Dass die Kosten mit 250 000 Euro im Rahmen bleiben, freut Schulverbandsvorsteher Hans-Ulrich Frank.

Die Kosten teilen sich der Schulträger (Schulverband Gettorf und Umgegend) und der Förderverein der Schule. Dazu kommen Gelder aus dem Sponsorenlauf und Spenden. mla


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen