Treffen der Traktor-Oldies : Agrar-Oldtimer starten in die Saison

Technikfreaks kamen voll auf ihre Kosten: Zeitweise bis zu 50 Traktoren fanden sich zum diesjährigen Frühjahrstreffen des Agrar Oldtimer Clubs Dänischer Wohld auf dem Gelände der Spedition Reimer in Osdorf ein.
Foto:
1 von 2
Technikfreaks kamen voll auf ihre Kosten: Zeitweise bis zu 50 Traktoren fanden sich zum diesjährigen Frühjahrstreffen des Agrar Oldtimer Clubs Dänischer Wohld auf dem Gelände der Spedition Reimer in Osdorf ein.

Mitglieder stellen ihre Schmuckstücke auf dem Gelände der Spedition Reimer vor / Nächster Auftritt zum Rapsblütenfest in Gettorf

shz.de von
19. Mai 2015, 06:00 Uhr

Osdorf | Sie heißen Lanz Bulldog, Hanomag, Deutz, Bautz, Fahr, Massey-Ferguson oder sogar Porsche Diesel – bis zu 50 Traktoren-Oldies kamen zeitweise auf dem Betriebsgelände der Spedition Reimer in Osdorf beim alljährlichen Frühjahrstreffen des Agrar Oldtimer Clubs Dänischer Wohld (AOC) zusammen. Das traditionelle Frühjahrstreffen des 1998 aus einem Freundeskreis hervorgegangenen und mittlerweile über 200 Mitglieder starken Vereins kennzeichnet den Saisonbeginn – jetzt wird wieder gefahren.

„Im Winterhalbjahr kommen wir auch zusammen, überwiegend wird aber geschraubt“, sagte Vereinsvorsitzender Uwe Karstens aus Lindau. Und bevor die Saison losgeht, will der eine oder andere auch zeigen, was er im Winter so gemacht hat. Die Fahrzeuge – teils auf Hochglanz poliert, teils mit Spuren, die beweisen, dass sie noch im Einsatz sind – stammen aus den Jahren 1940 bis 1970. Mit dem ältesten Veteranen, einem zweieinhalb Tonnen schweren und 20 PS starken Lanz Bulldog Baujahr 1940, war Hermann Jöhnk aus Gettorf gekommen. Der 75-jährige Rentner hatte ihn vor 20 Jahren gekauft und in zwei bis drei Jahren aufwendig restauriert. „Heute kriegt man relativ problemlos sämtliche Ersatzteile, das war damals anders, da musste man vieles selber machen“, so der ehemalige Landmaschinenmechaniker, der von Anfang an beim AOC aktiv ist.

Dass sie mit ihren Maschinen durchaus gefühlvoll umgehen können, konnten die Besitzer vor Ort unter Beweis stellen. Es galt, eine Sektflasche in einem Gestell mittels eines am Traktor befestigten Tampens langsam zu neigen, so dass ein Sektglas gefüllt wird. Enno Kruse aus Osdorf zeigte als einer der Ersten mit seinem Fahr, dass es klappt. Die Idee dazu hatte Roland Hinz, der, als er die Tochter des Spediteurs Reimer heiratete, die Prozedur mit einem Lkw meistern musste. Hinz’ Sohn Niklas (9) wiederum zeigte, dass er den Gabelstapler perfekt beherrscht. Nicht nur, dass er beim Aufbau der „Sektflaschenneigungsapparatur“ half, er füllte mit dem Stapler ebenfalls ein Glas, während Brüderchen Jonas (4) noch daneben saß und zusah.

Auch wenn Sonntag offizieller Saisonbeginn beim AOC war, aktiv war er in diesem Jahr bereits am 1. Mai beim Oldtimertreffen im Gettorfer Tierpark. Neben dem Gettorfer Rapsblütenfest und dem Pflügen in Revensdorf bis hin zur Adventsmeile in Dänischenhagen und dem Weihnachtsmarkt auf Gut Augustenhof sowie etlichen weiteren Veranstaltungen steht auch ein Dreschen zusammen mit den „Osdörper Döschern“, neudeutsch Dreschern, auf der Agenda für die kommende Saison. Und natürlich die alljährliche Kaffeefahrt, die laut Uwe Karstens in diesem Jahr erstmals als Sternfahrt durchgeführt wird. „Das hat zum einen versicherungstechnische Gründe, andererseits wollen wir aber auch den Autofahrern nicht mehr zumuten, hinter über 30 Traktoren hinterher zu zuckeln“, so Karstens.

Natürlich hat das Frühjahrstreffen sekundär auch den Hintergrund, neue Mitglieder zu gewinnen. Sprach Uwe Karsten anfangs von 211 Mitgliedern, waren es eine Stunde später schon 213, wobei jede Altersstufe vertreten ist und sich vom Schüler über Landwirte und Angestellte bis hin zum Arzt alles findet. Mit dem „Trecker-Virus“ kann sich offenbar jeder infizieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen