zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. November 2017 | 03:08 Uhr

Schüleraustausch : Ähnlicher, als man denkt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Französische Austauschschüler an Jungmannschule entdecken mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede

von
erstellt am 02.Apr.2014 | 10:30 Uhr

Die Häuser aus rotem Ziegel, die Schule groß und bunt, die Schüler in Sachen Kleidung toleranter als daheim – das sind die ersten Eindrücke, die 30 Schüler aus Frankreich in dieser Woche an der Jungmannschule gesammelt haben. Die Jugendlichen sind seit vergangenem Sonnabend in Eckernförde und kommen eine Woche lang bei ihren Gastschülern unter.

Seit 1990 pflegt die Jungmannschule eine Partnerschaft zum College et Lycée Giraut de Borneil in Excideuil in der Dordogne. Alle zwei Jahre kommen rund 30 französische Schüler der 8. und 9. Klassen aus dem Süd-Westen Frankreichs nach Eckernförde, um die deutsche Kultur kennen zu lernen. In diesem Jahr lautete das Besuchsmotto „Unser Leben am Wasser“. So besuchen die Austauschschüler nicht nur Haithabu und Hamburg, sondern fahren heute auch zur Hallig Hooge.

Natürlich geht es auch darum, die Sprachkenntnisse zu verbessern: Seit der 5. Klasse lernen die Franzosen Deutsch als zweite Fremdsprache. Trotzdem: Die Verständigung ist nicht ganz einfach. „Wir verständigen uns über Zeichensprache, Geräusche, Englisch, Französisch und Deutsch“, sagt die Jungmannschülerin Alica Siegele. Eines ist ihr aufgefallen: Große Unterschiede gibt es zwischen den Franzosen und Deutschen nicht. „In unserem Französischbuch haben die Franzosen alle so komische Sachen an, aber in Wirklichkeit sind wir uns sehr ähnlich, auch im Musikgeschmack.“ Eines jedoch ist den Franzosen aufgefallen: „In Frankreich muss man immer perfekt aussehen, hier spielt das keine so große Rolle“, sagt die Französin Alissone Mege. Das sehen die deutschen Schüler ganz anders.

Große Vorurteile gilt es also nicht abzubauen, stattdessen Einblicke in fremde Kulturen und Landschaften zu gewinnen. Der Gegenbesuch ist für Juni auch schon geplant. Und dafür haben sich die Schüler auch schon einiges vorgenommen: Ob „ein Crèpe auf Französisch bestellen“ oder „ein Käsebaguette essen“ – Vorsätze, die sich auf jeden Fall umsetzen lassen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen