Vorweihnachtliches Einkaufen : Adventsmeile lockt Tausende an

Marina (7, l.) und Pauline (7, r.) drehten mit Enno Kruse vom Agrar-Oldtimer-Club Dänischer Wohld eine Runde über die Adventsmeile auf einem Fahr D 15, Baujahr 1950.
1 von 2
Marina (7, l.) und Pauline (7, r.) drehten mit Enno Kruse vom Agrar-Oldtimer-Club Dänischer Wohld eine Runde über die Adventsmeile auf einem Fahr D 15, Baujahr 1950.

Der Handels- und Gewerbeverein Dänischenhagen veranstaltet zum achten Mal seine Adventsmeile, die wieder über 2000 Menschen anzieht. Sämtliche Spenden gehen an den Verein Betreutes Wohnen der Christian Petersen-Begegnungsstätte.

shz.de von
26. November 2013, 06:29 Uhr

Zum achten Mal wurde am Wochenende traditionell an den beiden Tagen vor Totensonntag die Adventsmeile veranstaltet. „Im vergangenen Jahr hatten wir rund 2500 Besucher, diese Zahl werden wir dieses Jahr mit Sicherheit wieder erreichen“, zeigte sich Sarah Förstner, welche die Adventsmeile mit Unterstützung des Handels- und Gewerbevereins Dänischenhagen und auch mithilfe der Gemeinde organisiert hatte, am Sonnabend optimistisch. Neben vielen Geschäften nahmen auch Einrichtungen wie die Kirche, die Grundschule oder die Jernved Danske Skole teil. „Wir kommen immer ziemlich kontinuierlich auf etwa 30 Teilnehmer. Was in den letzten Jahren leicht ansteigt, ist die Zahl der Privatleute, die aktiv mitmachen“, so Sarah Förstner.

Für jeden war etwas dabei: Neben kulinarischen Genüssen, wie Punsch oder Bratwurst, Schmalzkuchen, Apfeltaschen oder Crêpes, konnte man in den Geschäften nach Mode, Schmuck, Geschenkartikeln, Stickereien oder auch Tee sowie Weihnachtlichem stöbern oder sich auf einem kleinen Flohmarkt umsehen. Für die kleinen Besucher gab es Weihnachtsbasteln in der dänischen Schule, die Wichtelwerkstatt in der Grundschule oder unterschiedlichste Spiele bei verschiedenen Geschäften zu erleben. Oder Trecker fahren: Bereits zum vierten Mal war auch der Agrar-Oldtimer-Club (AOC) Dänischer Wohld als eine der Hauptattraktionen dabei. Mit mehreren historischen Traktoren wurden die Besucher über die Adventsmeile kutschiert. „Es werden von Jahr zu Jahr mehr Kinder, die mitfahren wollen. Das ist für die Kleinen ein Erlebnis, das sie nicht vergessen“, so AOC-Mitglied Enno Kruse aus Osdorf. Auch Marina und Pauline (beide 7) aus Dänischenhagen kletterten auf Enno Kruses „Fahr D 15“, Baujahr 1950, um ihren Heimatort einmal aus einer anderen Perspektive zu erleben, während Marinas Eltern, Elke und Ingo Kruse, und Paulines Mutter, Sabine Abeln, mit Tochter Leonie (13) sich die Zeit am Imbissstand vertreiben.

Volles Haus herrschte auch in der Grundschule, wo neben der Wichtelwerkstatt auch Buttons oder Batik-Weihnachtskarten hergestellt wurden. Dort verkaufte Viertklässlerin Anneke (9) Rezepte, Brezeln und alkoholfreien Punsch. Den Spaß sah man ihr an und mit den Erlösen, die dem Förderverein der Schule zugutekommen, war sie offenbar auch zufrieden. In der Schule standen, wie bei allen Teilnehmern der Adventsmeile, Spendenschweine. Denn es sollte nicht nur für Unterhaltung und vorweihnachtliche Gefühle durch den Duft von Punsch und Bratwurst gesorgt werden, es sollte auch für einen guten Zweck gesammelt werden. In diesem Jahr gehen sämtliche Spenden, die von den Geschäftsleuten großzügig aufgerundet werden, an den Verein Betreutes Wohnen der Christian-Petersen-Begegnungsstätte, wie Organisatorin Förstner sagte.

Wer von den Besuchern etwas gewinnen wollte, der musste laufen – gute drei Kilometer. So lang war die Strecke, um sich bei jedem der teilnehmenden Geschäfte und Einrichtungen einen Stempel auf seinen Flyer drücken zu lassen. Als Hauptpreis winkte ein 60-minütiger Rundflug für drei Personen ab Kiel-Holtenau. Und auch die weiteren Preise konnten sich sehen lassen: ob Goldschmiedekurs, Drei-Gänge-Menü oder Sachpreise. Dass die Besucher bei diesen Aussichten den Marsch auf sich nahmen, ist von daher nicht verwunderlich – zumal auch das Wetter mitspielte.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen