Lebendiger Adventskalender : Adventsfeier erreicht die Herzen der Gäste

Adventsfeier mit Flüchtlingen und Willkommenskreis: Meri aus Eritrea (hinten re.) und Hadil aus dem Irak hatten mit den Musiker aus Wees viel Freude.
Foto:
1 von 2
Adventsfeier mit Flüchtlingen und Willkommenskreis: Meri aus Eritrea (hinten re.) und Hadil aus dem Irak hatten mit den Musiker aus Wees viel Freude.

Rund 50 Gäste bei Feier an der Flüchtlingsunterkunft

von
09. Dezember 2015, 17:58 Uhr

„Welche Schwelle du auch immer betrittst, es möge jemand da sein, der dich willkommen heißt“ – mit diesem alt-irischen Segensspruch und einem Appell an die Gastfreundschaft endete am Dienstagabend das kurzweilige Treffen vor der Flüchtlingsunterkunft im Appeljord. Der Willkommenskreis Fleckeby und die Bewohner hatten im Rahmen des Lebendigen Adventskalender zu Kerzenschein, gemeinsamem Singen und Musizieren eingeladen. Für die Weihnachtslieder sorgte an dem Abend ein Bläserensemble, das Wees-Quintett. „Ihr gehört zu uns“, das bekamen die Asylbewerber an diesem Abend mehrfach auf unterschiedliche Weise gesagt.

Karl Hoppe trug das bekannte Weihnachtsgedicht Eichendorffs vor und Angelika Hoppe las aus dem Buch „Momo“ vor. Beppo, der Straßenkehrer erzählte Momo, dass man immer nur an den nächsten Schritt, den nächsten Atemzug denken sollte. Das könnte helfen, manches Mal mit mehr Gelassenheit auf die Lebenswege und Straßen zu schauen, die vor einem liegen. Roland Hoppe hat in der Eckernförder Zeitung eine kleine Geschichte gefunden, über einen kontaktfreudigen syrischen Jungen, der im Supermarkt für eine schöne Szene zwischen Christen und Moslems sorgt. Zwischendurch gab es immer wieder Plätzchen, Kuchen und aus der Küche der Unterkunft wurde Punsch ausgeschenkt.

Wie denn Tigrinya klingt, eine Sprache in Eritrea, das bekamen die rund 50 Gäste von Meri dargeboten. Die junge Frau sang ein Weihnachtslied aus ihrer Heimat.  

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen