zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Absteiger TSV Altenholz trifft auf Aufsteiger SG Flensburg-Handewitt II

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Altenholzer „Wölfe“ treffen im ersten Spiel der neuen Saison mit Torwart Tim Lübker auf einen alten Bekannten im Trikot des Gegners aus Flensburg.

Zum Auftakt der Saison in der 3. Handball-Liga Nord der Männer treffen heute Abend, ab 19.30 Uhr, in der Edgar-Meschkat-Halle die „Wölfe“ des TSV Altenholz auf einen schwer einzuschätzenden Gegner. Zu Gast im Landesderby ist der Aufsteiger SG Flensburg-Handewitt II. „Gerade die Juniorteams der Bundesligisten haben meist sehr großes spielerisches Potenzial“, sieht Wölfe-Trainer Klaus-Dieter Petersen den Gast, auch wenn er Aufsteiger ist, nicht als Punktlieferanten an.

Die Wölfe, nach dem Abenteuer 2. Liga wieder in der Drittklassigkeit zurück, sind zwar Favorit, doch einfach wird es bestimmt nicht. „Bei uns sind zwar alle Spieler wieder mit von der Partie, doch der eine oder andere ist nach Verletzung noch nicht wieder bei 100 Prozent angelangt“, rechnet Petersen dennoch damit, dass auch diese Spieler seiner Mannschaft in gewisser Weise weiterhelfen können.

„Für uns ist es wichtig, gleich einen guten Start zu erwischen und das erste Heimspiel zu gewinnen“, ist die Forderung des Altenholzer Trainers eindeutig. Doch die Gäste werden nicht widerstandslos die Punkte abgeben. „Flensburg-Handewitt II ist eine gefestigte Mannschaft, die durch junge Spieler aus der A-Jugend-Bundesliga verstärkt worden ist“, hat Petersen schon Respekt vor den Gästen. Mit Torwart Tim Lübker, der vor geraumer Zeit noch das Trikot der Wölfe trug, steht ein erfahren Keeper im Tor der Gäste. Mit Stefan Pries zieht ein weitere erfahrener Spieler die Fäden im Angriffsspiel der SG. Ansonsten baut der Aufsteiger ebenso wie die Wölfe auf die „jungen Wilden.“ Es ist also mit einer äußerst interessanten Begegnung zu rechnen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen