zur Navigation springen

5. Kinderschutzbund-Open : Abschlagen für einen guten Zweck

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Rund 11000 Euro kommen beim Benefiz-Turnier auf der Anlage des Golfclubs Altenhof zusammen

Altenhof | Golfen für den guten Zweck: 120 illustre Gäste, darunter Landes-Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft, tummelten sich zu den 5. Kinderschutzbund-Open auf dem 18-Loch-Meisterschafts-Golfplatz in Altenhof. 10 870 Euro an Erlös kamen insgesamt für zwei Hilfsprojekte des schleswig-holsteinischen Kinderschutzbundes zusammen: Zum einen für das Schwimmprojekt des Ortsverbandes Rendsburg für Kinder aus benachteiligten Familien, zum anderen für die Kinderküche auf Tour, bei der geschulte Fachkräfte Schulen, Horts und Kinderhäuser besuchen und mit Augenmerk auf sozial benachteiligte Kinder über gesunde und günstige Ernährung informieren.

Für das offene Turnier, das zum dritten Mal in Altenhof ausgetragen wurde, gelten mit Vorgabe Handicap bis -45 die aktuellen DGV-Wettspiel-Bedingungen und die der Region Nord in Verbindung mit den Platzregeln des Golf Clubs Altenhof. „Wir sind jedes Jahr überbucht“, teilte Initiatorin Käte Behrens-Jørgensen zufrieden mit. „Es ist schon etwas Besonderes, dass die Förderer alle selbst mitspielen.“ Hauptpreis der Tombola war die Teilnahme an der Ringhotel Golf-Trophy 2015. Leicht verspätet, als der morgendliche Regen nachließ, spielten die Jagdhornbläser Altenhofer Dachse auf der Treppe zum Clubhaus mit dem Fürstengruß auf. Der Präsident des Golf Clubs Altenhof, Jürgen Thede, die Ministerin für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung, Kristin Alheit, die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein, Irene Johns, und die Initiatorin eröffneten das Charity-Turnier offiziell. „Wir freuen uns, den Kinderschutzbund zu unterstützen und zu fördern“, sagte Club-Präsident Thede. „Auch wir legen viel Wert auf Jugendarbeit.“ Ihm sei allerdings bewusst, dass es nicht allen Kindern und Jugendlichen vergönnt ist, in einem Sportverein ihrem Hobby nachzugehen.

Das Land schätze die Arbeit des Kinderschutzbundes sehr, sagte die Ministerin. „Kinderschutz geht uns alle an“, betonte sie. „Jeder kann etwas tun.“ Sie seien den Beteiligten zu großem Dank verpflichtet. „Die Projekte, das Schwimmprojekt und die Kinderküche auf Tour, sollen weitergehen“, erklärte die Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes. „Wir danken allen Unterstützern und der Politik.“

In den vier Turnieren bisher wurden bereits über 45 000 Euro für den Kinderschutzbund erspielt. Die Regenschauer nahmen die meisten Teilnehmer gelassen. So wie Torsten Meyer aus Altenhof, Mitglied im Golfclub Uhlenhorst Dänischenhagen. „Ich finde, es gehört dazu, dass man trotz schlechter Wettervorhersage mitmacht“, sagte er. „Das gebietet die sportliche Fairness.“ Er spielt gern mal ein Benefizturnier. Und für Kinder sowieso. „Theoretisch bin ich gut“, sagte er, verriet schmunzelnd sein Handicap -30. „Ich gebe alles.“ Anfänger, so wie die Fußball U17 B-Juniorinnen von Holstein Kiel, erhielten Unterricht von den Golf-Trainern Yannick Oelke und Sören Jöhnk.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen