zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

13. Dezember 2017 | 02:52 Uhr

Neuanfang : Abschied vom Diakonieverein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nach zwölf Jahren widmet sich Pflegedienstleiterin Claudia Hammann neuen Aufgaben

Sie wird eine Lücke hinterlassen: Nach mehr als zwölf Jahren als Pflegedienstleiterin verlässt Claudia Hammann zum Ende des Monats aus persönlichen Gründen den Diakonieverein Dänischer Wohld. Der 15. August ist ihr letzter Arbeitstag in Gettorf. „Leicht ist mir nicht ums Herz“, gesteht sie. „Die Mitarbeiter und die Kunden, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben, sind mir doch sehr ans Herz gewachsen.“ Aber sie sei jetzt 54, sagt sie, und möchte sich einfach nochmal beruflich verändern. Sie geht als Begutachterin zum Medizinischen Dienst nach Kiel. „Ich merke, ich kann schon gut loslassen.“ Die Nachfolge ist bereits geregelt.

Viele Herausforderungen sind zu meistern gewesen während der vergangenen Jahre. Durch Umstrukturierungen ist es gelungen, den Verein für die Zukunft gut aufzustellen. Die zuvor noch hohen roten Zahlen gehören seit Jahren der Vergangenheit an. „Das sind die Voraussetzung für einen unabhängigen, selbstständigen Diakonieverein“, weiß Claudia Hammann. Die Mitarbeiter habe sie sehr gern geführt und begleitet. Dabei war es ihr immer wichtig, ihnen persönlich die gleiche Wertschätzung zu schenken, die sie auch in ihrer Arbeit erwartet. „Ein Ohr zu haben für ihre Belange, beruflich und privat“, betont sie. „Bei mir geht es immer um das Menschliche. Bewusst zu sein, warum mache ich diese Arbeit.“

Gute Arbeitsbedingungen und ein gutes Betriebsklima sind ihr sehr wichtig. „Ich hinterlasse ein super Team“, versichert sie. „Alles ist gut strukturiert.“ Ihr Dank für all das, was gemeinsam erreicht wurde, gilt den Mitarbeiterinnen, der kaufmännischen Leitung Bärbel Mysch, Bürokraft Heinke Christiansen, ihrem Stellvertreter Mike Sierks sowie dem ehrenamtlichen Vorstand des Diakonievereins Dänischer Wohld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen