Neubau : Abriss im April, Einzug im Oktober

Die Plänen für den Neubau stellte Meint Behrmann (l.) auf der Mitgliederversammlung vor. Bürgermeister Jörg Sibbel sicherte die Unterstützung der Stadt Eckernförde zu.
1 von 2
Die Plänen für den Neubau stellte Meint Behrmann (l.) auf der Mitgliederversammlung vor. Bürgermeister Jörg Sibbel sicherte die Unterstützung der Stadt Eckernförde zu.

Die Freiwillige Eckernförder Feuerwehr erhält eine neue Fahrzeughalle. Die Kosten: 1,5 Millionen Euro. Im April wird die alte abgerissen.

von
25. November 2013, 07:56 Uhr

Rund 1,5 Millionen Euro wird der Neubau der Fahrzeughalle sowie der Funkfernmeldestation der Eckernförder Feuerwehr kosten. Wie Wehrführer Meint Behrmann auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitagabend den 62 anwesenden Aktiven mitteilte, sollen die Arbeiten im Februar beginnen. Der Abriss der alten Halle ist für 1. April geplant, der Abschluss des umfangreichen Bauvorhaben wird für Oktober erwartet. 1961 wurde die jetzige Halle erbaut und entspricht mittlerweile nicht mehr modernen Anforderungen. „Der Neubau ist überfällig“, sagte auch Bürgermeister Jörg Sibbel. Dank eines solide aufgestellten und robusten Haushaltes könne die Stadt die Millionen-Investition stemmen. Eingestellt in den Etat sind auch 300 000 Euro für einen neuen Gerätewagen Logistik. Das Fahrzeug nimmt Gitterboxen und Rollcontainer für technische Geräte auf, die bislang in der Eckernförder Wache gelagert wurden.

Bislang hat die Fahrzeughalle eine Höhe von 3,15 Meter. Die neue werde knapp vier Meter messen, so sehen es die Pläne des beauftragten Architekturbüros Johannsen und Fuchs aus Husum vor. „Durch diese neuen Abmessungen können alle Fahrzeuge in jedem der acht Stellplätze untergestellt werden“, sagte Behrmann. Das Drehleiterfahrzeug könne derzeit nur durch ein Tor gefahren werden, weil hier die Sohle abgesenkt sei. Der Neubau biete mehr Flexibilität. Das Be- und Entladen der Fahrzeuge könne künftig viel problemloser erfolgen, zudem könnten sie direkt in der Halle mit Wasser betankt werden.

Währen der Bauphase werden die Fahrzeuge in einer mobilen Halle hinter dem Gebäude untergebracht sein. Für Privatfahrzeuge der Brandschützer werden Stellplätze im unteren Parkdeck in der Noorstraße freigehalten, versicherte Behrmann und räumte aber auch ein, dass es sicherlich aufgrund des Bauvorhabens Einschränkungen im Betrieb der Feuerwache geben werde.

Neu gebaut wird auch die Funkfernmeldezentralanlage, die ebenfalls auf den aktuellen Stand der Technik – das heißt computerunterstützt – gebracht wird.

Das Personalkarussell der Freiwilligen Feuerwehr kam am Freitagabend noch mal mächtig ins Routieren. Einige Posten mussten aufgrund privater beziehungsweise beruflicher Veränderungen der Kameraden neu besetzt werden. Kai Runge ist seit kurzem Barkelsbyer Bürger, bleibt aber per Zweitmitgliedschaft der Truppe treu. Sein Amt als Zugführer des ersten Zuges übernimmt aber Michael Kaack. Er wurde in geheimer Wahl mit 48 Ja-Stimmen gewählt. Kaack wurde anschließend auch von Wehrführer Meint Behrmann zum Beauftragten für Atemschutz bestellt. Seinen bisherigen Posten als Führer der dritten Gruppe nimmt nach einstimmiger Wahl Christian Dibbern ein. Sein Stellvertreter ist Florian Oestreich.

Der Jugendfeuerwart Andreas Niebergall ist beruflich außerhalb Eckernförde tätig und daher während der Woche nicht vor Ort. Sein Nachfolger ist Thorsten Schweigert. Er erhielt in offener Abstimmung bei eigener Enthaltung 61 Ja-Stimmen. Da Schweigert bislang stellvertretender Zugführer des vierten Zuges war, übernimmt für ihn Marco Guthardt. Feuerwehrmann Andreas Stapelfeldt wurde im weiteren Verlauf der Versammlung zum Sicherheitsbeauftragten bestellt und Manfred Voßberg zum stellvertretenden Zugführer des ersten Zuges.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen