Abiturvorbereitung durch die Arbeit mit der Tageszeitung

Insgesamt 185 Schüler in Eckernförde bekommen täglich kostenlos die Eckernförder Zeitung, auch die Klasse 12a der Peter-Ustinov-Schule.
Insgesamt 185 Schüler in Eckernförde bekommen täglich kostenlos die Eckernförder Zeitung, auch die Klasse 12a der Peter-Ustinov-Schule.

von
10. November 2014, 11:08 Uhr

Ob der schönste Bart Europas in die Zeitung muss, bezweifeln die Schüler der Klasse 12a der Peter-Ustinov-Schule. Keinen Zweifel gibt es dagegen bei der Bundestag-Debatte über Sterbehilfe. Das ZiSch-Projekt – Zeitung in der Schule – des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages ist wieder angelaufen, und 185 Schüler in neun Klassen an sieben Schulen Eckernfördes werden für die kommenden drei Monate täglich mit 212 Zeitungen versorgt – kostenlos.

Das Projekt soll nicht nur die Medienkompetenz der Schüler stärken. „Die Schüler sollen aktuelle Themen verfolgen, und das nicht nur im Internet“, sagt Lehrerin Rebecca Timmermann. Jeden Morgen bekommen die Schüler im Unterricht zehn Minuten Zeit, um die Zeitung zu lesen, im Anschluss wird diskutiert und die Ergebnisse in den Unterricht eingebaut.

Und die 17- bis 19-Jährigen Schüler sind kritisch: Über den Ukraine-Konflikt wird ihnen nicht differenziert genug berichtet, sie wünschen sich mehr Kommentare. Wieso wird das eine Thema groß aufbereitet, das andere nur als kurze Nachricht gemeldet? Und was steckt hinter der Nachricht, wie dem „Putin-Versteher“ als möglichem Unwort des Jahres?

Gleichzeitig können sich fast alle von ihnen vorstellen, später eine Zeitung zu abonnieren. Und ebenso viele interessiert das Geschehen vor der eigenen Haustür, das sich im Internet eben nicht abbildet, dafür aber in der Lokalausgabe ihrer Tageszeitung.

An dem ZiSch-Projekt teilzunehmen, war der Wunsch der Schüler, die darüber abgestimmt haben. Für Lehrerin Rebecca Timmermann eine Möglichkeit, zwei Lehrziele auf unkonventionelle Art zu erreichen: Zum einen soll durch die Arbeit mit Texten das in der neuen Abitur-Prüfung geforderte „materialgestützte Schreiben“ geübt werden. Dabei erhalten Schüler verschiedene Texte, die sie einordnen müssen und in einem neuen Text wie zum Beispiel einem Kommentar zusammenführen sollen. Zum anderen wird das Thema „Sprachwandel“ durchgenommen, in dem die Frage behandelt wird, wie sich die Sprache im Laufe der Zeit verändert. Besonders die zunehmenden Anglizismen in der deutschen Sprache kommen auf den Prüfstand – auch die in der Zeitung.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen