TV-Kreuzfahrt : Abenteuer „Verrückt nach Meer“

Unterwegs auf den Weltmeeren:  Jannicke Bredendieck vor dem TV-Kreuzfahrtschiff   MS Artania.
1 von 2
Unterwegs auf den Weltmeeren: Jannicke Bredendieck vor dem TV-Kreuzfahrtschiff MS Artania.

Jannicke Bredendieck (21) aus Owschlag fuhr auf TV-Kreuzfahrtschiff drei Monate zur See. Ab 21. November ist sie im Ersten zu sehen

von
11. November 2013, 06:18 Uhr

Mit ihren 21 Jahren hat Jannicke Bredendieck aus Owschlag schon mehr von der Welt gesehen als so mancher andere Mensch im Greisenalter. Kein Wunder: Die angehende Köchin ist drei Monate auf dem Kreuzfahrtschiff MS Artania zur See gefahren – und wurde von einem Kamerateam begleitet. „Verrückt nach Meer“ heißt die Sendung, in der die junge Frau zu sehen ist. Die Doku-Serie wird ab Donnerstag, 21. November, von montags bis freitags ab 16.10 Uhr im Ersten, ausgestrahlt.

Der Name der Sendung ist auch ein bisschen Programm für das Abenteuer, in das sich Jannicke Bredendieck gestürzt hat. Denn eigentlich geht es in ihrem Leben deutlich ruhiger zu als auf einem Kreuzfahrtschiff: Statt Planken hat die Owschlagerin, deren Familie das „Landhaus Hentschel“ betreibt, sonst festen Boden unter den Füßen.

Schon familiär durch den Betrieb geprägt, absolviert die Weltenbummlerin gerade eine Ausbildung zur Köchin in einem Hotel in Bad Segeberg. Über dessen Direktor entstand der Kontakt zur Produktionsfirma von „Verrückt nach Meer“.

„Ich bekam irgendwann ein Angebot, als Praktikantin auf der MS Artania mitzufahren. Zuerst habe ich es abgelehnt, weil genau zum Reisezeitpunkt meine Abschlussprüfung anstand, doch man ist mir sehr entgegengekommen, so dass ich die Reise mitmachen konnte und meine Prüfung später ablegen kann.“

Zuerst ging es für die angehende Seefahrerin jedoch nicht zu einem der traumhaften Ziele der Reise wie Singapur, Sri Lanka und die Malediven, sondern zum Sicherheitstraining nach Rostock. Auch eine Menge Papierkram musste erledigt werden. Anfang März ging es endlich los: Per Flugzeug reiste Jannicke Bredendieck nach Singapur.

Dort wartete die erste Überraschung: „Ich sollte vom Flugplatz abgeholt werden, doch da war niemand.“ Schließlich setzte sich die Norddeutsche in ein Taxi und fuhr zum Hafen, wo sie die MS Artania erstmals betrat und sogleich auch von den Kameras ins Visier genommen wurde.

Die Kameraleute wurden für Jannicke Bredendieck schnell zur Normalität, denn als Praktikantin in der Küche des Kreuzfahrtschiffes hatte sie zu viel zu tun, um über das Fernsehteam nachzudenken. „Am Anfang habe ich noch darauf geachtet, immer hübsch auszusehen“, sagt die Owschlagerin lachend, „doch irgendwann war mir das egal.“ Schließlich musste sie sich in den verschiedensten Bereichen zurecht finden, und das vor dem Hintergrund von Sprachbarrieren im Team und riesigen Gästezahlen.

„Sowohl in unserem Familienbetrieb als auch in meiner Ausbildungsstätte haben wir ja regelmäßig größere Gesellschaften, aber auf dem Schiff waren es 1300 Passagiere, die ihre Mahlzeiten pünktlich serviert haben wollten.“

Als Ausgleich zum stressigen Küchenjob konnte die 21-Jährige jedoch auch so manchen wundervollen Fleck auf ihrer Reiseroute entdecken. „Mich haben am meisten das unbeschreiblich blaue Wasser und die fantastische Landschaft der Malediven begeistert“, schwärmt sie, aber auch Montenegro habe einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Bis Mitte Mai war Jannicke Bredendieck unterwegs, und obwohl sie diese Erfahrung nicht missen möchte und auch neue Freundschaften entstanden sind, ist sie froh, wieder bei ihrem Freund, ihrem Hund und ihrer Familie sein zu können.

Nun steht für die junge Frau erst einmal die Beendigung ihrer Ausbildung an, und dann irgendwann auch die Arbeit im Familienbetrieb. „Schließlich sei das „Landhaus Hentschel“ auch eine Herausforderung, sagt Jannicke Bredendieck: „Denn es gilt für mich, unseren ausgezeichneten Ruf auch für die Zukunft zu sichern.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen