zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 21:26 Uhr

Bauarbeiten : Ab Montag wird’s am Domstag eng

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Eine Fahrspur im Domstag Ecke Rendsburger Straße wird bis Mitte November gesperrt. Autofahrern wird empfohlen, den Bereich zu umfahren.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2017 | 06:16 Uhr

Eckernförde | Ein Sommerwochenende bei Sonnenschein – und in Eckernförde herrscht der Verkehrsinfarkt. Tausende Touristen und Tagesgäste suchen einen Parkplatz, am Nachmittag staut sich der Verkehr auf der B 76 in Richtung Kiel teilweise bis zum Schulweg.

Der Sommer ist zwar vorbei, der Stau jedoch kommt immer wieder. Besonders schlimm war es bis vor einigen Tagen, als die A7 über die Rader Hochbrücke nur zwei- statt vierspurig befahrbar war. Hinzu kommt, dass auch der Rendsburger Kanaltunnel durch Bauarbeiten nur begrenzt aufnahmefähig ist, so dass viele Autofahrer über Eckernförde auswichen.

In Eckernförde trägt besonders eine Baustelle zu einer Verschärfung der Situation bei: Im Domstag werden seit zwei Monaten die Versorgunsleitungen für Strom, Gas und Wasser erneuert. Sie liegen zwar unter dem Gehweg, doch damit die Arbeiter möglichst frei hantieren können, reicht die Absperrung für die Baustelle bis auf die Straße. Teilweise muss der Verkehr mit einer Ampel geregelt werden, ist die Straße nur einspurig befahrbar. „Wir dürfen immer nur ein Teilstück von 100 Metern auf einmal öffnen“, so der technische Leiter der Stadtwerke Eckernförde, Volker Carstensen. „Deshalb ziehen sich die Bauarbeiten hin.“ Zurzeit ist noch das Teilstück zwischen der Einfahrt Krumland bis Penny Baustelle.

Am Montag spitzt sich die Lage noch weiter zu: Eine defekte Gasleitung zwischen der Auffahrt zum Penny-Parkplatz und der Rendsburger Straße muss erneuert werden. Und wenn der Gehweg an dieser Stelle schon aufgebrochen werden muss, sollen Volker Carstensen auch gleich die anderen Versorgungsleitungen erneuert werden.

Für die Autofahrer bedeutet das eine zusätzliche Belastung, denn ab Montag wird somit die an den Gehweg grenzende Fahrbahn zwischen der Penny-Auffahrt und der Kreuzung Rendsburger Straße bis Mitte November gesperrt. Der Verkehr von der Rendsburger Straße in den Domstag verläuft über die bisherige Linksabbiegespur im Domstag. Damit steht den Fahrzeugen, die vom Domstag in die Rendsburger Straße einbiegen oder geradeaus in den Wulfsteert fahren wollen, nur noch ein Streifen zur Verfügung.

„Wir werden durch eine Beschilderung auf die Situation aufmerksam machen“, sagt Ordnungsamtsleiter Klaus Kaschke. „Und es werden Markierungen auf der Straße angebracht.“ Für ihn steht fest: „Es wird Behinderungen geben.“ Und er empfiehlt allen Autofahrern, die nicht unbedingt diesen Weg nehmen müssen, eine Alternative zu wählen. Besonders dem überörtlichen Verkehr von Kiel nach Rendsburg wird empfohlen, vom Domstag nach links in die Straße „Auf der Höhe“ abzubiegen und über Lehmsiek, Haby, Borgstedt und Büdelsdorf zu fahren. Spätestens bis zum 23. November soll der Domstag wieder baustellenfrei sein. Der Penny-Markt soll für die Dauer der Bauarbeiten für Fahrzeuge weiter zugänglich sein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen