zur Navigation springen

Kinderbetreuung : Ab 2018 mehr Plätze für U3-Kinder in Schinkel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gemeindevertretung Schinkel baut Kinderbetreuung aus. Es soll über einen Kita-Neubau beraten werden.

shz.de von
erstellt am 26.Jun.2017 | 06:30 Uhr

Schinkel | Die evangelische Kindertagestätte im Ort ist gut ausgelastet. Der Platz wird für die über Dreijährigen (Ü3) benötigt. Ab 1. Januar 2018 soll in der Kita deshalb zusätzlich eine institutionelle Tagespflege für fünf unter dreijährige (U3) Kinder eingerichtet werden. Dazu müssen noch Räume in der ehemaligen Pfarrscheune umgebaut werden. Für den Umbau und die Ausstattung stellt die Gemeinde Schinkel maximal 10  000 Euro zur Verfügung. Der Betrag wird als außerplanmäßige Ausgabe zur Verfügung gestellt, wie bei der Sitzung der Gemeindevertretung beschlossen wurde. Weitere Einrichtungsgegenstände sollen nach Betriebsstart angeschafft werden. Die Kirchengemeinde stellt die zusätzlichen Räumlichkeiten mietfrei zur Verfügung, beteiligt sich aber nicht an weiteren Kosten. Die regelmäßige Betreuungszeit soll täglich sechs Stunden betragen, das Benutzungsentgelt 340 Euro im Monat. Abweichend von dem Vorschlag der Kirchengemeinde spricht sich die Gemeinde Schinkel für den Einsatz und die Einstellung einer Erzieherin für die Stelle der Tagespflege aus. Die höheren Kosten sollen durch mögliche Synergien in der Ausfallzeit kompensiert werden. Defizite trägt die Gemeinde. Da die Tagespflege nicht von Anfang an ausgelastet sein wird, trägt die Gemeinde auch dieses Defizit. Die Gemeinde stellt ab 2018 für den Ausgleich des laufenden Defizits rund 23  000 Euro zusätzlich in den Haushalt ein. Die Gemeindevertretung erteilte einstimmig Bürgermeisterin Sabine Axmann-Bruckmüller die Vollmacht, die notwendigen Verhandlungen mit der Kirchengemeinde zu führen. Angesichts der positiven Entwicklung der Geburtenzahlen sieht die Gemeinde in Zukunft den Bedarf für einen Kitaneubau. Die Gemeinde möchte den Neubau im Eigentum der Gemeinde errichten, die Kirchengemeinde soll ihn in ihrer Trägerschaft betreiben. Dies entspreche den vom Kreis geforderten Richtlinien, erklärte Amtsdirektor Matthias Meins. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

In ihrem Bericht informierte Bürgermeisterin Sabine Axmann-Bruckmüller, dass der Förderantrag für einen neuen Mannschaftswagen der Feuerwehr bewilligt wurde. Zudem sei die Straße Am Wohld neu asphaltiert worden. Der Schinkelhüttener Weg benötigt ebenfalls eine neue Fahrbahndecke. Ein Kostenvoranschlag wurde eingeholt. Demnach würde die drei Kilometer lange Strecke etwa 259  000 Euro kosten. Der Wunsch der Gemeinde, an der Ecke Hauptstraße/Raiffeisenstraße eine 30-er-Zone einzurichten, wurde noch nicht erfüllt. „Die Verkehrsschau hat nichts gebracht“, so die Bürgermeisterin. Dennoch sei sie optimistisch, dass es im Nachgang der Verkehrsschau doch noch genehmigt werden könnte.

Amtsdirektor Matthias Meins berichtete über den Masterplan Mobilität des Landes Schleswig-Holstein. Er rief die Kommunalpolitiker auf, sich zu engagieren. Da die Eisenbahnstrecke Kiel-Flensburg in dem Plan eine wichtige Rolle spiele, befänden sich die Gemeinden des Dänischen Wohldes in einer privilegierten Lage. „Je stärker sich die Kommunalpolitiker zu Wort melden, desto leichter ist es für die Verwaltung, etwas zu erreichen“, so Meins. Zum Hintergrund: Neuwittenbek liegt an der Bahnstrecke Kiel-Flensburg, hat bereits vor vielen Jahren seinen Bahnhof verloren und kämpft jetzt für die Einrichtung eines Bedarfshaltes.

Beschlüsse:

>Es wurde der Aufstellungsbeschluss für den B-Plan Nr.4 gefasst. Das neue Baugebiet soll die Flächen nordwestlich der Bebauung an der Raiffeisenstraße, westlich der Bebauung Köhlenredder, nördlich und südlich der Hauptstraße/Kreisstraße 92 (K 92) umfassen.

>Die Gemeinde Schinkel fördert in Zukunft die Ausbildung von Kindertagespflegepersonen nicht mehr wie bisher mit 200 Euro. Hintergrund ist, dass der Kreis Rendsburg-Eckernförde künftig diese Kosten vollständig übernimmt. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

> Die Gemeindevertretung stimmte dem Einnahme- und Ausgabeplan über das Sondervermögen der Kameradschaftskassen der Freiwilligen Feuerwehr Schinkel für das Haushaltsjahr 2017 einstimmig zu.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen