zur Navigation springen

Hafenmeile und Feuerwerk : Aalregatta trotzt der „kalten Sophie“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Feuerwerk, Livemusik, Riesenrad und bunte Hafenmeile haben die Besucher für kalte Temperaturen, Wind und Regen der Eisheiligen entschädigt. Das Programm war attraktiv, der Besuch hielt sich in Grenzen.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2016 | 06:16 Uhr

Eckernförde | Nicht nur den versprochenen Ziel-Aal, sondern auch ideales Segelwetter mit frischem Wind und etwas Sonne hielt die diesjährige Aalregatta für etwa 100 Segelyachten aller Bootstypen parat. Diese Regatta – eine der ältesten Segelwettfahrten in Europa – wird auf der Ostsee seit fast 120 Jahren gesegelt. Ihren Namen erhielt sie vom Zielgeschenk in Form eines geräucherten Aals, den die Crews nach dem Zieldurchlauf in Eckernförde erhielten. Und wie im Zeitplan vorgesehen, war der erste Segler am Pfingstsamstag pünktlich um 14 Uhr in der Eckernförder Bucht zu entdecken. Die weiße Segelyacht kreuzte ein paar Mal sportlich hart am Wind, bevor sie das Ziel, markiert durch eine orangefarbene Boje, an der Hafeneinfahrt erreichte. Die weiteren Boote folgten peu á peu, so dass sich der Hafen rasch mit großen und kleineren Segelmasten füllte. Die Besucher auf der angrenzenden Hafenmeile wurden schnell zu See(h)leuten und bewunderten die Fertigkeit der Segler, die sich mit ihren Yachten professionell und problemlos „im Päckchen“ aneinanderreihten. Die Crew der Flensburger „Manati“, eine Bavaria 40, mit Steuermann Thorsten Heidecker freute sich über ihren Gruppensieg: „Wir sind heute morgen mit den anderen acht Schiffen aus unserer Gruppe um 10.40 Uhr in Kiel gestartet und kamen nach fast fünf Stunden um 15.38 Uhr in Eckernförde an. Als zweifacher deutscher Meister sind wir auf dieses Ergebnis natürlich stolz.“

Nach dem ersten „Einlauf-Bier“, kredenzt von Sanna Kammin vom SCE, lud anschließend die Hafenmeile mit ihren vielen bunten Marktständen auch die Segelsportler zum Bummeln ein. Egal, ob man Appetit auf Süßes oder Herzhaftes, Fleisch oder Fisch, Bier oder Wein bekam, das entsprechende Angebot war reichlich vorhanden und wurde gern angenommen. Die Neumünsteraner Mutzenmandel-Bäcker „Stet“ zeigten sich mit dem Samstagsgeschäft trotz des am Nachmittag einsetzenden kühlen Nieselregens recht zufrieden. Regina Kremer und Bernd Küchenmeister waren mit ihrem rollenden „Le Petit Café“ in einem Citroen HY zur Aalregatta gekommen und freuten sich über die positive Resonanz, die ihr Oldtimer bei den Gästen fand. „Das schlechte Wetter macht uns nichts aus, die Leute haben dennoch gute Laune und wir kommen bestimmt wieder“ lautete ihr Resümee.

Für den Sonnabendabend hatte die Touristik und Marketing GmbH als landseitiger Veranstalter der Aalregatta Livemusik von „Ragatta de Blanc“ auf die Bühne an der Hafenspitze geholt. Die Band gibt es bereits seit 26 Jahren, sie hat sich zu einer der besten Police- and Sting-Tributebands entwickelt. Dem Regen und den ungemütlichen Temperaturen trotzend stand dann eine tapfere, eher kleine Schar von Fans vor der Bühne und wer beim Gitarrensound und der Stimme von Leadsänger Michael Griese die Augen schloss, konnte glatt meinen, Sting wäre in Eckernförde.

Am späten Abend verzogen sich endlich die Wolken und ließen den Blick auf ein gelungenes Feuerwerk über dem Wasser zu.

Leider zeigte auch die „kalte Sophie“ der Eisheiligen am Pfingstsonntag kein Einsehen und schickte die Segler am Vormittag bei Graupelschauern und herbstlichen Temperaturen auf der Regattastrecke zurück nach Kiel. Die Hafenmeile blieb über den Tag eher übersichtlich besucht, bis es am Abend typischen Folk-Rock von „Tears for Beers“ auf die Ohren gab. Die perfekte Kombination von eigenen Songs, irisch-modernen Folk-Rhythmen und witzigen Sprüchen von Bandleader Lars Jensen wurde in Eckernförde bereits in mehreren Konzerten begeistert vom Publikum angenommen. Die sechs Musiker boten wieder einmal ein Musikerlebnis der besonderen Art und sorgten für einen würdigen kulturellen Abschluss der diesjährigen Aalregatta.

Lassen wir uns im nächsten Jahr überraschen, ob die Veranstalter von SCE und Kieler Woche überein kommen und die Aalregatta, die von 1906 bis 2005 als Eröffnungsregatta der Kieler Woche galt, dann wieder als solche in das Kieler Woche-Programm integrieren. Und welches Highlight die ETMG künftig zu Pfingsten für Eckernförde bereithält.





Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen