SEGELN : Aalregatta mit neuem Melderekord

Übergabe des obligatorischen Aals an die „Chrila“  vor dem Borbyer Ufer.
Foto:
Übergabe des obligatorischen Aals an die „Chrila“ vor dem Borbyer Ufer.

117 Teilnehmer wollen am Pfingstwochenende an der traditionsreichen Regatta über 32 Seemeilen von Kiel nach Eckernförde an den Start gehen. Alles zu dieser Wettfahrt gibt es hier.

shz.de von
06. Juni 2014, 06:00 Uhr

Einen vollen Hafen darf Eckernförde an diesem Pfingstwochenende erwarten, wenn alle der bislang gemeldeten 117 Teilnehmer der diesjährigen Aalregatta den Weg nach Eckernförde finden. „Das ist für die letzten Jahre Melderekord“, freut sich Cord Brandt, Organisator der seglerischen Großveranstaltung.

Gestartet wird am Sonnabend um 10 Uhr am Düsternbrook in Kiel, erwartet werden die Yachten nach rund 32 Seemeilen Segelstrecke ab 15 Uhr in Eckernförde, wo der Zieleinlauf vom Borbyer- und Stadtstrand beobachtet werden kann. Am Streckenverlauf hat sich gegenüber den Vorjahren nichts geändert, allerdings behält sich die Wettfahrtleitung bei den angekündigten Windverhältnissen vor, die Bahn zu verkürzen. Neben reinen Regattaseglern sind auch viele Familiensegler, wie in den Vorjahren, mit dabei.

Gestartet wird in den fünf Klassen ORC-International, ORC-Club, Yardstick mit und ohne Spi, Werftklassen sowie Einheitsklassen und Multihuls, sofern in letzteren beiden ausreichend Meldungen vorliegen. Erstmalig haben zur Veranstaltung auch fünf Team8-Boote des landesweiten Projekts „Schüler Segeln Schleswig-Holstein“ gemeldet. Auch das im SCE beheimatete Boot „Murmel“ steht mit auf der Liste. Größte Teilnehmeryacht mit 17,23 Metern Länge und rund 140 Quadratmeter Segelfläche ist die Swan 56R „Chrila“, die im Laufe des Nachmittags mit zu den Ersten des Zieleinlaufes gehören wird. Wenn das Wetter mitspielt wird es um das „Luzifer“ die große Sailor-Party geben, die in diesem Jahr stärker im Fokus stehen wird und zu der auch Gäste der Aalregatta eingeladen sind. Bootspflege und maritimer Bootsbau wird von Ralf Peine von der Aero-Werft auch als Mitmachaktion vorgestellt. Die Siegerehrung am Sonnabend ist gegen 20.30 Uhr vorgesehen. Bilder von der Regattabahn sind auf der großen Leinwand im Luzifer zu sehen. Zahlreiche Sponsoren unterstützen die Veranstaltung nicht nur im Hintergrund, sondern unter anderem auch mit Freigetränken oder Sachpreisen. „Durch diese Unterstützung trägt sich die Veranstaltung komplett selbst“, hält Brandt den Kritikern entgegen.

Weiter geht es am Sonntagmorgen, wenn um 11 Uhr der erste Start vor dem Eckernförder Hafen für die beiden Kurzstreckenregatten auf der Eckernförder Bucht erfolgt. Nicht alle Teilnehmer vom Vortag werden dabei sein, dafür aber andere dazukommen, die zuvor an der Langstreckenwettfahrt nicht teilnahmen. Die Siegerehrung erfolgt wiederum am Luzifer gegen 18 Uhr. Neben den obligatorischen Wanderpreisen werden Sachpreise unter allen teilgenommenen Yachten ausgelost. Einen Sonderpreis mit einer wertvollen Sicherheitseinrichtung dürfte sicherlich Begehrlichkeiten wecken. Welche Bedingungen an den Erhalt geknüpft sind, wird jedoch nicht verraten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen