zur Navigation springen

Rotary Club Eckernförde-Dänischer Wohld : A-Capella-Konzert vom Feinsten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gelungenes Benefizkonzert des Rotary Clubs Eckernförde-Dänischer Wohld in Kooperation mit dem Altenholzer Kulturkreis.

shz.de von
erstellt am 09.Nov.2015 | 06:33 Uhr

Wunderbare Musik zu hören und gleichzeitig etwas Gutes zu tun – diese Gelegenheit bieten die Benefizkonzerte des Rotary Clubs Eckernförde-Dänischer Wohld in Kooperation mit dem Altenholzer Kulturkreis. Am Freitag war es wieder einmal soweit – zum neunten Mal hatten die Rotarier zu einem A-Capella-Konzertabend ins Eivind-Berggrav-Zentrum eingeladen. Rund 220 Eintrittskarten waren im Vorfeld für zwölf Euro pro Stück verkauft worden, so dass das Konzert sehr gut besucht war und die Einnahmen entsprechend gut waren. Sehr zur Freude der Vorsitzenden Jutta Johannsen, die zu Beginn des Abends Christian Albrecht Schnarke, Vorsitzender des Flüchtlingsbeirats Dänischer Wohld, begrüßte. Denn die Einnahmen sollen nach Abzug der Kosten dem Flüchtlingsbeirat im Amt Dänischen Wohld in Anerkennung von dessen Wirken und Arbeit für neue Projekte zugute kommen.

Der Rotary Club hatte mit den drei Bands „Pure Vocals“, „Emma“ und „Intakt“ ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Den Auftakt machten die vier Sängerinnen und Sänger der A-Capella-Gruppe „Intakt“. Friederike Hüsken, Christina Kauffmann, Doro Götze, Christa Eic, Joachim Scheller, Sebastian Baumann, Hans Kohzer und Götz Lammers, die allesamt schon länger der Chormusik verfallen sind und vor fünf Jahren „Intakt“ gegründet haben, präsentierten bekannte Popsongs im A-Capella-Gewand, melodiös und mitreißend.

Nach dieser gelungenen Einstimmung in den Abend und einer Pause, in der die Zuhörer das kulinarische Angebot gegen ein Entgelt probieren konnten, füllten fünf junge Studenten der Gruppe „Emma“ den Raum. Die ehemaligen Mitglieder des Kieler Knabenchores brachten den Saal zum Kochen. Michael Braun (Counter-Tenor), Julian Altrock (Tenor), Finn Fröhlich (Tenor), Caspar Kirsch (Bariton und Vocal Percussion) und Torge Ulke (Bass) beherrschen meisterhaft die Beatbox – die Kunst, Percussioninstrumente mit Mund, Nase und Rachen zu imitieren. Und das demonstrierten sie eindrucksvoll. Zur Verstärkung hatten sie ihre eigene Anlage mitgebracht, so dass es am Anfang dem einen oder anderen Zuhörer fast ein wenig zu laut war. Die Studenten variierten aktuelle Popsongs aus den Charts in einer Weise, dass der Rhythmus in die Glieder der Zuhörer ging und nahezu zum Tanzen einlud.

Nach dieser energiegeladenen Vorstellung stand ein Klangerlebnis der ganz anderen Art auf dem Programm. Die Gruppe „Pure Vocals“ bildete einen wunderbaren Kontrast – mit ihren klaren und hellen Stimmen verzauberten Thekla Jonathal (musikalische Leitung und Sopran) das Publikum. Die vier Sänger und vier Sängerinnen aus Norddeutschland (sie kommen aus Eckernförde bis Lüneburg) präsentierten achtstimmigen Madrigal bis zu zeitgenössischer Chormusik, von Monteverdi, Bencini, R. Pearsall bis zu Arrangements von B. Parry und P. Mealor. Melodien zum Träumen und Ausruhen, die jeden Gast gefangen nahmen.

Ein Höhepunkt zum Schluss des fast dreistündigen Konzertabends war der gemeinsame Auftritt aller 21 Sänger und Sängerinnen. Sie stimmten das bekannte Volkslied „Der Mond ist aufgegangen“ von Mattias Claudius an und forderten die Zuhörer auf, einzustimmen. Dies folgte nur zu gerne ihrer Aufforderung.

„Ein rundum gelungener Abend“, zog die Vorsitzende des Rotary Clubs Bilanz. „Ich freue mich, wenn die Besucher mit einem Lächeln im Gesicht unseren Konzertabend verlassen“, so Jutta Johannsen. Bevor diese den Raum verließen, stimmte Johannsen schon einmal auf das bevorstehende Jubiläum im November 2016 ein. Dann organisiert der Rotary Club Eckernförde-Dänischer Wohld zum zehnten Mal ein Benefizkonzert. Man habe schon einige Ideen zum Ablauf und Programm im Kopf, versprach die Vorsitzende.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen